Rektorin Andrea Schenker-Wicki und Etienne Jornod, exekutiver Verwaltungsratspräsident von Vifor Pharma. (Bild: Universität Basel, Basile Bornand)

Basel

Vifor Pharma finanziert Nanopharmazie-Professuren

Die Universität Basel kann zwei Stiftungsprofessuren für Nanopharmazie einrichten. Finanziert werden die beiden neuen Lehrstühle vom Pharmaunternehmen Vifor.

Mit der Anschubfinanzierung der Vifor Pharma Gruppe soll am Departement Pharmazeutische Wissenschaften eine Excellence Plattform für Nanopharmazie mit internationaler Ausstrahlung aufgebaut werden, wie die Universität Basel am Sonntag mitteilte. Vifor stellt für die nächsten zehn Jahre zehn Millionen Franken zur Verfügung..

Bei der Nanopharmazie handelt es sich nach Uni-Angaben um ein zukunftsträchtiges Forschungsgebiet, das noch in seinen Anfängen steckt. Die Wissenschaft verspricht sich von der Nanopharmazie neue, innovative Medikamente, die bestimmte Zellbarrieren überwinden und dadurch gezielter wirken können.

In Basel wollen die Universität und Vifor für Nanopharmazie nicht nur wissenschaftliche Grundlagen erarbeiten, sondern auch Fachleute für Industrie und Behörden ausbilden. Für Basel und die Schweiz sei dies ein wichtiger Schritt im internationalen Wettbewerb, hält die Universität Basel in ihrer Mitteilung fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*