Featured Video Play Icon
Der Beitrag der Telebasel Themenwoche Food-Wahn vom 20. Mai 2019.

Basel

«Wir haben den Bezug zum Tier verloren»

Fleisch ist out. Zumindest billiges Fleisch aus dem Ausland. Der Trend zu fleischloser Ernährung verstärkt sich vor allem bei den Jungen. Das hat Konsequenzen.

Es duftet. Das Menu der 24-jährigen Innenarchitektur-Studentin Charlotte Martin: Eine Gemüsepfanne mit Peperoni, Zucchetti und Lauch. Fleischbeilage: Fehlanzeige. «Erstens esse ich sehr gerne Gemüse. Zudem kommt noch ein moralischer Aspekt dazu, dass man den Zugang zum Tier irgendwie verloren hat und wir uns gar nicht mehr bewusst sind, was Fleischkonsum überhaupt bedeutet.»

Jeder Fünfte isst gar kein Fleisch

Mit ihrer Ansicht ist die Sankt-Gallerin nicht alleine. Immer mehr, vor allem junge Menschen, verzichten in der Schweiz auf Fleisch. Fast jede Fünfte von allen 19- bis 34-Jährigen isst fleischlos, besagt eine Studie von Swissveg. Nochmals ein Fünftel bezeichnet sich wie Charlotte Martin als Flexitarier und versucht möglichst oft auf Fleisch zu verzichten. Das spüren auch die Detailhändler wie die Migros. Diese bieten immer mehr fleischlose Produkte an. Es gibt aber noch ganz andere Trends.

«Es geht in Richtung regional, in Richtung Gesund und in Richtung schnell. Also man will die regionalen, gesunden Sachen auch schnell zubereiten», sagt Migros-Sprecher Moritz Weisskopf. Die Migros bietet seit ein paar Wochen darum fertig gerüstete Gemüsepfannen an.

Ausländisches Fleisch rückläufig

Den regionalen Trend spürt die Migros auch beim Fleisch. Die Leute kaufen eher weniger, dafür teureres regionales Fleisch. Der Verkauf von ausländischem Fleisch ist rückläufig.

«Das kann kompensiert werden, das machen wir auch so», sagt Migros-Sprecher Weisskopf. «Es gibt teure und günstige Fleischprodukte und genauso gibt es teurere und günstigere vegane Produkte.» Für Charlotte Martin ist es trotz des Studentenbudgets dann auch nicht primär eine Geldfrage. Sondern eine bewusste Aktion für feines, gesundes Essen, ohne die Unterstützung der Massentierhaltung.

1 Kommentar

  1. der trend zu fleischloser ernährung hat konsequenzen, aber sicher doch…
    für die fleischindustrie wird der rubel nicht mehr so rollen, fürchterlich sowas, egal ob gesund oder nicht….
    die konsequenz für den, der auf fleisch verzichtet ist, er tut etwas für seine gesundheit und kann sich so auch vor krebs schützen !!!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*