Featured Video Play Icon

International

«Wir wissen, wie wir die Grossen schlagen können»

Nach zwei Ruhetagen beginnt für die Schweiz an der WM in Bratislava die zweite Phase. Übers Wochenende treffen die Schweizer auf Schweden und Russland.

Vor einem Jahr in Kopenhagen war es ähnlich. Auch damals legten die Schweizer mit Siegen gegen Österreich (3:2 n.V.), die Slowakei (2:0) und Weissrussland (5:3) und einer knappen Niederlage gegen Tschechien (4:5 n.P.) die Basis zum Weiterkommen in den ersten Spielen. Auch damals folgte ein Wochenende mit Partien gegen Schweden und Russland, im Vergleich zu heuer einfach in umgekehrter Reihenfolge. In Kopenhagen verlor die Schweiz 3:4 gegen Russland und 3:5 gegen Schweden – und stürmte später dennoch in den WM-Final.

«Es wird schwieriger»

Was lernt uns dieser Blick zurück? Die Ergebnisse dieses Wochenendes sind zweitrangig, ja fast unbedeutend. Natürlich geht es darum, die eigene Leistungsfähigkeit gegen stärkstmögliche Gegner zu prüfen. Mit weiteren Siegen würde eine Topklassierung nach der Vorrunde und womöglich ein leichterer Viertelfinalgegner winken. Aber um alles oder nichts wird es für das Schweizer Team erst nächsten Donnerstag in den Viertelfinals gehen.

Nach den famosen Leistungen gegen Italien (9:0), Lettland (3:1), Österreich (4:0) und Norwegen (4:1) und den historisch wenigen Gegentreffern sind die Schweizer selber gespannt darauf, wie sich die Spiele gegen Weltmeister Schweden und die überragend besetzten Russen entwickeln werden. «Wir wollen hinten weiter gut stehen», sagt Nationalcoach Patrick Fischer, «aber alles wird schwieriger. Es wird schwieriger, sich Chancen zu erarbeiten. Und auch das Verteidigen wird komplizierter.»

Dennoch blickt Fischer den beiden Spielen mit Zuversicht entgegen. «In den letzten zwei Jahren lagen unsere Chancen gegen die Grossen etwa bei 50:50», so Fischer. «Wir wissen, wie wir die Grossen schlagen können, und wir wissen, was wir uns gegen sie nicht leisten dürfen.»

Saison steht vor dem Abschluss

Dem Fakten-Check hält diese 50:50-Aussage Fischers nicht stand: Den beiden Siegen an der letzten Weltmeisterschaft im Viertelfinal gegen Finnland (3:2) und im Halbfinal gegen Kanada (3:2) stehen an Titelkämpfen (Winterspiele und WM) gegen die Top-6-Nationen Schweden, Russland, Kanada, Finnland, Tschechien und die USA sechs Niederlagen gegenüber. Und von den sieben Testspielen gegen die Top 6 der Welt in den letzten zwei Saisons gingen alle verloren.

Der grossen Schweizer Zuversicht tut dies keinen Abbruch: «Die Saison dauert noch maximal acht bis zehn Tage. Es ist für uns Hockeyaner die schönste Zeit des Jahres. Wir verfügen hier in der Slowakei über eine coole Truppe. Wir wachsen als Team seit dem ersten Spiel. Und die Gruppe zieht uns alle weiter vorwärts», sagt Tristan Scherwey vom Schweizer Meister SC Bern. Mit dem Spiel gegen Schweden beginne nicht ein anderes Turnier. Scherwey: «Aber wir können jetzt beweisen, dass wir auch für Spiele gegen diese starken Gegner gemacht sind.»

Das WhatsApp von Niederreiter

Den nächsten «Boost» erhielten die Schweizer am Freitag beim Frühstück: Nino Niederreiter kommt! Unmittelbar nach Carolinas Ausscheiden aus den Stanley-Cup-Playoffs verschickte Patrick Fischer eine WhatsApp-Nachricht an Niederreiter. Der Topstürmer antwortete umgehend – und signalisierte die Bereitschaft, so schnell wie möglich nach Bratislava zu kommen. Spätestens am Montag soll Niederreiter in der Slowakei eintreffen; schon am Freitag sind die letzten administrativen Probleme (Freigabe, Versicherung) gelöst worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*