In der Nähe von Sizilien wurden 5,5 Tonnen Haschisch beschlagnahmt. (Symbolbild: Keystone)

International

5,5 Tonnen Haschisch bei Sizilien beschlagnahmt

Am Samstag wurden in Sizilien 5,5 Tonnen Haschisch in 187 Jutesäcken auf einem Segelboot gefunden und beschlagnahmt. Drei Personen wurden festgenommen.

Eine Ladung von fünfeinhalb Tonnen Haschisch ist an Bord eines türkischen Segelboots unweit von Sizilien von der italienischen Finanzpolizei entdeckt worden. Die drei türkischen Crewmitglieder wurden festgenommen, berichteten Medien.

An Bord des zwölf Meter langen Segelbootes befanden sich 187 Jutesäcke mit Haschisch für den europäischen Markt. Das Suchtgift hätte den Dealern Einnahmen in der Grössenordnung von 50 Millionen Euro beschert, teilte die Polizei mit.

Die Behörden in Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland seien schon seit einiger Zeit wegen Haschisch-Schmuggels aus Marokko alarmiert, hiess es weiter. Die italienische Polizei sprach von einem «neuen schweren Schlag gegen den Drogenhandel in der Strasse von Sizilien».

1 Kommentar

  1. Wegen der Illegalisierung von vglw. harmlosen Substanzen machen Kriminelle Millionen- oder sogar Milliardengewinne. Im Vorfeld der heutigen Abstimmung habe ich mir noch (erstmals in meinem Leben) Feuerwaffen besorgt. Ich habe ohne jegliches Problem 2 eindrückliche Knarren legal in einem Laden erwerben können. Wenn also mit ID und sauberem Leumund ein Waffenerwerbsschein möglich ist, warum dann nicht auch ein Dorgenerwerbsschein? Ein relativ gefährliches halbautomatisches Gewehr ist kein Problem, aber ein paar Kilo Haschisch geht nicht? – Jeder Grenzdebile kann nach Übungen in Theorie und Praxis eine Prüfung ablegen und sich völlig legal, mit Führerschein amtlich abgesegnet hinter das Steuerrad eines Autos setzen und darin seine Mitmenschen gefährden. Abgesehen davon, dass trotzdem sehr wenig passiert; weshalb nicht auch einen Drogenführerschein ermöglichen, insbesondere für die kaum süchtig machenden Psychedelika? – Viele solche Ideen sind seit Jahrzehnten vorhanden, werden aber leider nicht ausprobiert.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*