Die Katzendame «Häxli hat schlimme Qualen durchgemacht. (Bild: zVg)

Baselland

«Wie pervers ist die Menschheit eigentlich geworden?»

In Reinach wurden in kurzer Zeit zwei übel gequälte Katzen aufgefunden. Die Telebasel-Community ist bestürzt über das Leid, das die Tiere durchmachen mussten.

Die Telebasel Facebook-User sind sich einig: Tierquälerei geht einfach gar nicht! In Reinach wurden in kurzer Zeit zwei gequälte Katzen schwer aufgefunden. Den Büsis Häxli und Gringo wurden die Schnurrhaare abgeschnitten, was den Orientierungssinn der Samtpfoten schwer beeinträchtige, so Tierarzt Andreas Buser gegenüber Telebasel. 

Ausserdem erlitt Häxli Schnittwunden und wurde teilweise rasiert. Gringo wurde ebenfalls schwer gequält und musste am Dienstagnachmittag operiert werden, Telebasel berichtete.

«Perverse Menschheit»

Der Hauptteil der Kommentare der Telebasel-User zeigt die Wut und das Entsetzen über die schlimme Tierquälerei. Das Unverständnis, dass jemand einem unschuldigen Tier so etwas antun könne, ist gross.

Eine Userin äussert Besorgnis darüber, wozu ein solch grausamer Täter sonst noch fähig wäre: «Die Hemmschwelle ist gering».

Harte Strafen für die Täter

Neben den vielen empörten und wütenden Kommentarschreibern finden sich auch User, die sich härtere Strafen wünschen oder jetzt bereits sicher sind, dass die Tierquäler zu glimpflich davon kommen werden.

Um sich nicht selbst zu belasten «zensieren»  ein paar User ihre Facebook-Kommentare gleich selbst und äussern sich nicht zu den schlimmen Ereignissen.

Genesungswünsche an die Katzen

Nebst dem oder den Tätern sind natürlich auch die herzigen Büsis Thema. Diesen werden für die Genesung alle Daumen gedrückt.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*