Sicherheit soll wieder gewährleistet sein: Der 3er fährt auch nach 20 Uhr wieder bis nach Saint-Louis. (Bild: Keystone)

Basel

Sicherheit auf Linie 3 wieder gewährleistet

Nach den Laser-Attacken auf Tramchauffeure sei die Sicherheit auf der Linie 3 wieder gewährleistet. Ab Donnerstag rollen die Trams wieder nach Saint-Louis.

Nach knapp zwei Wochen konnten sich die Verantwortlichen der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) und der Saint-Louis Agglomération (SLA) in der Sicherheitsfrage des 3er-Trams nach Saint-Louis einigen, schreiben die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung. Demnach soll die Linie 3 ab Donnerstag, 16. Mai 2019, auch nach 20 Uhr bis Betriebsschluss auf französischem Boden wieder verkehren.

Franzosen erhöhen Sicherheitsmassnahmen

Die Einigung bezüglich der Zuständigkeit der Sicherheit der Fahrgäste habe gestern bei einem Treffen im Beisein von Regierungsrat Hans-Peter Wessels und Jean-Marie Zoellé, Oberbürgermeister der Stadt Saint-Louis, stattgefunden. Genau Details des Deals zwischen Basel und Frankreich wurden nicht genannt. Nur soviel: «Dabei haben sich die involvierten Parteien auf verschiedene Massnahmen geeinigt, die für einen möglichst sicheren Betrieb der Tramlinie 3 bis Betriebsschluss nötig sind».

Auf Rückfrage von Telebasel heisst es bei der SLA, dass sie das Sicherheitsdispositiv hochgefahren hätten. «Auf menschlicher und technischer Ebene.» Genauere Details des Sicherheisaufgebotes wolle man aus taktischen Gründen nicht nennen. Bei den BVB heisst es auf Anfrage nur, dass sie am Abend wieder Sicherheitsleute wie bisher einsetzten.

BVB stellten Abendverkehr der Linie 3 ein

In jüngster Zeit sorgten verschiedene Attacken auf der Linie 3er auf französichem Boden für Schlagzeilen. Unter anderem wurde ein Tramchauffeur mit einem Laser-Pointer gefährlich geblendet. Die BVB reagierten auf Vorkommnisse und stellten am 2. Mai 2019 den Trambetrieb auf französischem Boden ab 20 Uhr bis Dienstschluss ein.

Die Linie 3 fährt seit der Eröffnung des neu gebauten Abschnitts auf französischem Boden Ende Dezember 2017 bis zum Bahnhof von Saint-Louis. Dort ist zudem eine Park+Ride-Anlage mit 740 Parkplätzen gebaut worden, die Elsässer Pendler zum Tram bringen soll. Mitsamt diesem Parking kostet das Projekt 91,3 Millionen Franken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*