Featured Video Play Icon

Baselland

Das sind die neuen Touristen-Schilder von Baselland

Das Baselbiet ersetzt seine alten Willkommenstafeln an den Strassenrändern. Die neuen setzen touristische Attraktionen in den Mittelpunkt.

Die alten «Willkommen»- und «Auf Wiedersehen im Baselbiet»-Schilder aus dem Jahr 1983 werden ersetzt. Die neuen Tafeln zeigen verschiedene Sujets von Baselbieter Sehenswürdigkeiten. Zentrales Element sei ausserdem der Baselbieterstab aus heimischem Kirschholz, schreibt die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion am Freitag in einer Mitteilung.

Insgesamt sollen 16 grosse Schilder auf der Autobahn sowie sieben kleinere und 55 grössere «Willkommen im Baselland»-Schilder auf Kantonsstrassen und bisherigen Standorten aufgestellt werden.

Die Kosten der neuen Beschilderung belaufen sich auf insgesamt 410’000 Franken. Der Kanton Basel-Landschaft setzt damit eine Weisung des Bundesamts für Strassen ASTRA um.

Klicken Sie sich durch die neuen Schilder:

Schilder kommen zwei Jahre zu spät

Eigentlich hätten die neuen Tafeln schon viel früher stehen sollen. Das Bundesamt für Strassen wollte mittels der Weisung die touristischen Signalisationen schweizweit erneuern und vereinheitlichen. Und setzte die Frist zur Umsetzung bis zum 1. Juli 2017.

Weil das Baselbiet in diesem Zeitraum bekanntlich knapp bei Kasse war, setzte der Regierungsrat das Projekt aus. Das ASTRA verlängerte die Frist und so kommen die neuen Schilder erst jetzt.

Kanton will die alten Tafeln verlosen und verkaufen

Die alten Schilder im 80er-Look sollen aber nicht auf der Schrotthalde landen. Ab 8. August können sie für einen Preis zwischen 20 und 50 Franken beim Verwertungsdienst des Kantons gekauft werden.

Drei der alten Tafeln werden ausserdem verlost. Wer eine will, muss bis Ende Juli 2019 ein Foto eines neuen Schildes auf dem kantonalen Twitter-Account @Kanton_BL oder auf www.facebook.com/KantonBL hochladen. Doch Achtung, die Behörden mahnen bereits: Die Fotos dürfen nicht vom Auto aus aufgenommen sein, wenn man selber am Steuer sitzt.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant