Andreas Beck verlässt nach fünf Spielzeiten das Theater Basel. (Bild: Keystone)

Basel

Andreas Beck verabschiedet sich mit «Hitparade»

Sibylle Berg, Philiipp Stölzl und Co.: Zu seinem Abschied veranstaltet Andreas Beck, scheidender Intendant am Theater Basel, eine «Hitparade» der Künste.

Andreas Beck verlässt zum Ende der kommenden Saison das Theater Basel. Für seine Abschiedssaison plant der Intendant eine regelrechte «Hitparade» aus Schauspiel, Oper und Tanztheater. Die Saisonvorschau 2019/2020 des Theaters Basel verspricht ein Programm mit und von grossen Namen.

Sibylle Berg schreibt fürs Theater Basel

Sie ist eine der bekanntesten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart, Sibylle Berg. Für das Theater Basel nimmt sie sich der antiken Komödie «Lysistrata» an und schreibt eine Fortsetzung. Das neu verfasste Stück «In den Gärten oder Lysistrata Teil 2» feiert am 16. November 2019 Premiere.

Philipp Stölzl führt Regie

Oper, Schauspiel und Ballett in einem Projekt vereint. Verwirklicht wird das im neuen Werk «Andersens Erzählungen» unter der Regie von Philipp Stölzl. Stölzl ist unter anderem für seine Regieführung bei der Filmproduktion «Der Medicus» bekannt. Die Schauspieloper «Andersens Erzählungen» vermischt die Biografie des Dichters Hans Christian Andersen mit dessen Geschichte über die kleine Meerjungfrau. Das Stück wird am 27. September 2019 uraufgeführt.

Lukas Bärfuss dramatisiert einen Klassiker

Schon mehrmals schrieb Lukas Bärfuss Auftragswerke für das Theater Basel. Dieses Mal dramatisiert er mit Stendhals «Rot und Schwarz» einen Klassiker der Literatur neu für die Bühne des Schauspielhauses. Uraufführung des Bühnenstückes «Julien – Rot und Schwarz» ist am 16. Januar 2020.

Romeo Castelucci inszeniert Jeanne d’Arc

Der italienische Regisseur Romeo Castelucci feierte weltweit Erfolge mit seinen Operninszenierungen. Für die grosse Bühne des Theater Basel bringt er «Jeanne d’Arc au bûcher» in die Stadt am Rheinknie. Die zeitgenössische Oper feiert am 29. Mai 2020 Premiere.

Stefan Bachmann kehrt zurück

Das Theater Basel dürfte für Stefan Bachmann kein fremdes Pflaster sein. Leitete er doch selbst einmal das Haus als Schauspieldirektor. Mit einer Inszenierung von Max Frischs «Graf Öderland» widmet sich der Zurückkehrende einem Stück mit Schweizer Bezug. Das Stück unter der Regie von Bachmann feiert am 14. Februar 2020 Premiere.

Barbara Frey kommt von Zürich nach Basel

Als eine weitere Zurückkehrende kann Barbara Frey gesehen werden. Seit der Spielzeit führt die Baslerin 2009/2010 als Intendantin das Schauspielhaus Zürich. Mit einer Inszenierung von W. A. Mozarts «Le nozze di Figaro» kehrt Barbara Frey zurück ans Theater Basel, dem Ursprungsort ihrer Karriere. Die Opera buffa in vier Akten wird ab 18. Januar 2020 wieder in Basel zu sehen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant