Zu männlich: Caster Semenya muss in Zukunft ihren Testosteronspiegel reduzieren, wenn sie weiterhin bei den Frauen über 800 und 1500 m laufen will. (Foto: Key)

Schweiz

Semenya muss Testosteron-Wert reduzieren

Die 800-m-Olympiasiegerin Caster Semenya verliert vor dem Internationalen Sportgerichtshof ihren Fall gegen die IAAF. Sie muss ihren Testosteronwert reduzieren.

Die 800-m-Läuferin Caster Semenya gilt als intersexuell. Sie weist für Frauen ungewöhnlich hohe Testosteron-Werte aus, die bei ihr durch eine Erbkrankheit ausgelöst werden. Durch den erhöhten Testosteron-Wert verfügen Athletinnen wie die 28-jährige Südafrikanerin über einen Wettbewerbsvorteil. Testosteron (das männliche Geschlechtshormon) gilt als einer der wichtigsten Faktoren für körperliche Leistungsfähigkeit.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat im letzten Jahr für Athletinnen, die über Distanzen zwischen 400 m und einer Meile antreten, einen Testosteron-Höchstwert eingeführt. Dieser beträgt 5 Nanomol pro Liter (nmol/l) Blut. Zum Vergleich: Normal sind bei Frauen Werte von 0,12 bis 1,79 nmol/l. 99 Prozent aller Sportlerinnen verfügen über Testosteron-Werte unter 3 nmol/l. Bei den Männern beginnen die Normalwerte bei 10,5 nmol/l. Frauen mit höheren Werten (wie bei Semenya) sollen diesen Wert sechs Monate lang mit Hilfe von Medikamenten auf 5,0 nmol/l senken und dürfen diesen Grenzwert danach nicht mehr überschreiten. Gegen diese Regel richtete sich Semenyas Einsprache beim Sportgerichtshof. Sie führte an, diese sei diskriminierend.

Vernünftiges und angemessenes Mittel

Der Sportgerichtshof erachtete die IAAF-Regel zwar tatsächlich als diskriminierend, aber auch «als notwendiges, vernünftiges und angemessenes Mittel» um das Fairplay gegenüber allen zu wahren. Die Richter wiesen in ihrem Urteil aber ausdrücklich auch darauf hin, dass es im konkreten Einzelfall zu Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Regel kommen kann. Das CAS-Urteil könnte Auswirkungen auf das Startrecht von Frauen mit hohen Testosteronwerten für die WM vom 27. September bis 6. Oktober in Katar haben. Bis zum WM-Start verbleiben weniger als sechs Monate.

Semenya muss nun ihren Testosteron-Wert reduzieren, um wieder starten zu können – oder sie muss den Entscheid des CAS innerhalb der nächsten 30 Tage vor dem Bundesgericht anfechten. Semenyas erste Reaktion nach dem Urteil des CAS: «Manchmal ist die beste Reaktion, gar nicht zu reagieren.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant