Der neue König von Monte Carlo: Fabio Fognini feierte im Fürstentum den grössten Erfolg seiner Karriere. (Bild: Keystone)

International

Fognini krönt sich zum König von Monte Carlo

Der Italiener Fabio Fognini feiert in Monte Carlo mit einem 6:3, 6:4-Sieg gegen den serbischen Dusan Lajovic den grössten Erfolg seiner Karriere.

Der 31-Jährige aus Sanremo hatte am Samstag bereits den Sandkönig Rafael Nadal entzaubert, der im Fürstentum die letzten drei Jahre triumphiert hatte. Bereits im Viertelfinal war die Weltnummer 1 Novak Djokovic gescheitert.

Fognini hatte in dieser Saison zuvor bereits vier Sandplatz-Turniere bestritten – und viermal in der 1. Runde verloren. Als Nummer 13 der Setzliste ist er der schlechtestklassierte Monte-Carlo-Sieger seit Gustavo Kuerten 1999. In der 3. Runde hatte er bereits die Weltnummer 3 Alexander Zverev bezwungen. Der Italiener verbessert sich im Ranking von Platz 18 auf seine neue Bestmarke 12.

Erstaunlich ist die Entwicklung bei den Masters-1000-Turnieren: Während Roger Federer, Nadal, Djokovic und Andy Murray während vielen Jahren praktisch ein Abonnement auf diese Titel hatten, setzten sich bei den letzten 15 Events der höchsten Kategorie der ATP 11 verschiedene Spieler durch. Nur bei den Grand Slams gelingt der nächsten Generation der Durchbruch (noch) nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*