Das vermeintliche Ziel des Anschlages befindet sich unmittelbar im Dreiländereck im Rheinhafen. (Bild: Google Maps)

Basel

IS plante Terror-Anschlag auf Öltanks am Rheinhafen

Im Januar wollte der IS bei den Öltanks am Rheinhafen einen Terror-Anschlag verüben. Sichergestellte Daten von syrischen Kämpfern sollen dies zeigen.

Die geheimen Dokumente zeigen, dass führende Kräfte der Terrormiliz Anschläge in Europa planten. Darunter war auch Basel im Januar Ziel eines Anschlages. Laut dem «Tagesanzeiger» seien auf einer von der Terrormiliz «Islamischer Staat» zurückgelassenen Festplatte Daten gefunden worden, welche Hinweise auf einen Anschlag auf Stahltanks im Basler Rheinhafen geben.

Konkretes Ziel: Rheinhafen Basel

Die delikaten Luftaufnahme stammen von einer Festplatte, welcher ein Kämpfer der Terrormiliz nach einer Niederlage im Osten gegen die syrischen Streitkräften zurückliess. Die «Sunday Times» habe nun die Informationen auswerten können. Darauf sei eine Luftaufnahme mit Koordinaten des Öltank-Lagers im Basler Rheinhafens zu sehen. Dieses befindet sich unmittelbar im Dreiländereck.

Laut Schilderungen eines IS-Kommandeurs in einem Brief soll es heissen, dass er willige Kämpfer bereit stehen habe, um die Operation «in weiter Entfernung vom Islamischen Staat» auszuführen. Darin enthalten sollen auch Satelitenbilder des Basler Rheinhafens gefunden worden sein. Ziel des Anschlages: ein «ökonomische Katastrophe» auslösen, wie die Tageszeitung weiter schreibt.

Der Nachrichtendienst des Bundes äusserte sich gegenüber dem «Tagesanzeiger» verhalten: «Uns liegen gegenwärtig keine zusätzlichen Informationen zu den möglichen Anschlägen und dem weiteren Inhalt dieser Dokumente vor», sagt eine Sprecherin gegenüber der Zeitung. Ob dies in der Vergangenheit der Fall war, bleibt unbeantwortet. Auch die Schweizerischen Rheinhäfen sollen sich nicht geäussert haben.

Verhinderte Zufall eine Katastrophe?

Warum es nicht zu einem Anschlag kam, sei ungewiss. Mögliche These: Letztes Jahr wurden die Tanks noch vor dem geplanten Anschlag zurückgebaut. Heute liegt dort lediglich eine Brache. Auf dem Satelitenbild seien die riesen Zylinder aber noch zu sehen. Und: Auch unmittelbar in der Nähe des Anschlag-Ziels befinden sich Öl-Tanks zur Zwischenlagerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant