(Bild: Scientology von Thomas Erlemann fotografiert)

Basel

Einsprache gegen Scientology-Riesenplakat

Die umstrittene Organisation Scientology will an ihrem Gebäude ein grosses Werbeplakat aufhängen. Ein Anwohner hat Einsprache eingereicht.

Die Organisation Scientology ist umstritten. Viele reden gar von einer Sekte, was diese aber bestreitet. Nun will Scientology ein riesiges Werbeplakat an der Hausfassade ihres Basler Sitzes an der Burgfelderstrasse aufhängen. Acht Meter hoch und fünf Meter breit soll es sein und für den eigenen Fernsehsender werben.

Gegen diese 40 Quadratmeter Werbefläche hat der Anwohner Thomas Erlemann Einsprache eingereicht. Erlemann ist kein unbekannter. Seit Jahren kämpft er mit seiner Gruppierung «Gewaltfreie Aktion gegen Scientology» gegen diese kontroverse Glaubensgemeinschaft, die er für eine Gefahr hält. Scientology definiert sich selbst allerdings als Kirche. Auf der einen Fassadenseite ihres Gebäudes prangt ein Kreuz.

Einsprachefrist ist abgelaufen

Die Einsprachefrist gegen das Werbebanner ist Ende März abgelaufen. «Ich habe die Frist gerade noch eingehalten», sagt Erlemann gegenüber Telebasel. Seine Einsprache wurde Telebasel auch nur deshalb bekannt, weil er die Visualisierung aus dem Baugesuch von Scientology auf der Facebook-Seite von Telebasel postete.

Es sollte sein Kommentar zu einem ganz anderen Thema sein: Thomas Erlemann wollte mit dem Foto aufzeigen, wie widersprüchlich es für ihn sei, wenn das Restaurant «Piratita» sein Wirtshausschild entfernen muss, Scientology jedoch eine viel grössere Werbefläche für sich beansprucht.

Stadtbildkommission beurteilt

Das Baugesuch für das Reklameplakat ist noch hängig. Beim Basler Baudepartement war am späten Donnerstagnachmittag niemand mehr erreichbar. Zum Restaurant-Schild schrieb das Baudepartement an Telebasel grundsätzlich: «Die Gestaltung der Reklamen, Aufschriften, Bemalungen und Schilder sind mit Bezug auf die Umgebung so zu gestalten, dass eine gute Gesamtwirkung entsteht (§ 58 BPG). Ob die konkret geplante Gestaltung zu einer guten Gesamtwirkung führt, beurteilt die Stadtbildkommission gemäss ihrem Reklamekonzept.»

Mehr dazu in den Telebasel News vom Freitag, 19. April 2019, um 18:30 Uhr und ab 19 Uhr stündlich. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant