Featured Video Play Icon

Basel

Mash macht den Anwesenheitscheck im Grossen Rat

Politiker sollen ihre Wahlversprechen einhalten. Mit der Anwesenheit nehmen sie es aber nicht so genau, zeigt eine Stichprobe am einzigen Sitzungstag im April.

Die Politik in der Schweiz funktioniert mehrheitlich nach dem Milizsystem. Das heisst, dass die Aufgaben beispielsweise von einem Parlament meist nebenberuflich ausgeübt werden. Die meisten Mitglieder in beiden Kammern des schweizerischen Parlaments (Stände- und Nationalrat) sowie in den Parlamenten auf Kantons- und Gemeindeebene gehen neben ihrer Ratstätigkeit noch einem Beruf nach. Im Basler Parlament, dem Grossen Rat, finden in diesem Jahr mindestens zehn ordentliche Grossratssitzungen statt. Hier darf man also erwarten, dass man auch mit einer anderen Nebentätigkeit für diese einzelnen Daten Zeit findet, oder nicht? Gerade auch, weil Politiker auch dafür gewählt wurden, um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger im Parlament zu vertreten. Das kann man aber nur, wenn man im Rathaus auch anwesend ist. Mash machte deshalb am einzigen Sitzungstag im Monat April den Anwesenheitscheck und stellte schnell fest: ganz so genau nehmen es die Wenigsten.

Aadie «Zauberlädeli»

Gross war die Freude, als nach dem Tod von Susi Blum im November das Zauberlädeli von Sacha Stöckli übernommen wurde. Die Tradition lebte weiter. Doch nun verkündet der Jungunternehmer auf Facebook: «Leider lässt es mir die Rentabilität nicht zu, mich weiterhin um meinen Laden zu kümmern.» Der Laden macht dicht. Mash Reporterin Dania wollte sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, und vom Zauberlädeli-Chef höchstpersönlich eine Lehrstunde in Magie zu bekommen.

DJ «Alle Farben» kann nicht Autofahren

Frans Zimmer aka «Alle Farben» erreichte mit «Fading» weit über 24 Millionen Klicks auf Youtube. Der gebürtige Berliner brachte vor einigen Wochen sogar ein Song mit dem britischen Sänger James Blunt auf den Markt: «Walk Away» ist wie erwartet klar an den Mainstream gerichtet und sehr radiotauglich. Das ist auch der Grund für seinen Erfolg: am Freitag spielte «Alle Farben» im Viertel Klub auf dem Dreispitz. Wir haben den 33-Jährigen getroffen und herausgefunden, dass er Pizza liebt und nicht Autofahren kann. Und für alle, die noch einen Job im Musikbusiness suchen: Der DJ aus Berlin sucht offiziell einen Praktikanten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel