Tierschützer Olivier Bieli setzt sich dafür ein, dass Pferde an der Basler Fasnacht sowie am Zürcher Sechseläuten in Zukunft verboten werden. (Bild: Keystone)

Schweiz

«Bieli macht wieder ein Riesen-Theater»

Olivier Bieli setzt sich nun dafür ein, dass Pferde am Zürcher Sechseläuten verboten werden. Sein Aktionismus spaltet die Social-Media-Nutzer.

Olivier Bieli und sein Vater besuchten dieses Jahr das Zürcher Sechseläuten in Begleitung vom Telebasel. Der Tierschützer wollte dokumentieren, wie sehr Pferde an der Parade und während des «Böögg»-Verbrennens leiden. Bielis Ziel ist es, die Kampagne «Für ein Zürcher Sechseläuten ohne Tierleid»  auf Facebook zu erweitern.

Anfangs beobachteten Bieli und sein Vater die Pferde und versuchten herauszufinden, ob die Tiere gestresst sind. Pferde an diesem Anlass seien «absolut verwerflich», stellt Bieli schliesslich fest.

Knappe Mehrheit findet, Pferde gehören dazu

Die befragten Zuschauer sind nicht gleicher Meinung wie Bieli, einige meinen jedoch, der Anlass sei Tierquälerei. Die Community von Telebasel hat in der Umfrage folgendermassen abgestimmt: Fast 50 Prozent der Leser sind der Ansicht, die Tiere gehören zum Umzug dazu. 46 Prozent sind dagegen und dem Rest ist es egal.

(Screenshot: telebasel.ch)

Gespaltene Meinungen im Netz

Gegner von Olivier Bieli halten seinen Versuch, Pferde zu verbieten, für sinnlos. Den gleichen Aufwand hat der Tierschützer in Basel betrieben, um ein Pferde-Verbot an der Basler Fasnacht zu erwirken.

Menschen und ihre «heiligen Traditionen»

Die Befürworter Bielis meldeten sich eher weniger, dafür bestimmt:

Wo schlägt Bieli als nächstes zu?

Vorschläge, wo Bieli als Nächstes auftauchen soll, sind bereits vorhanden:

2 Kommentare

  1. Nächste Termine:

    Juli: Basel Tattoo-Parade, immer viel Pferde dabei und Feldschlösschen mit der Bierkutsche!

    Juli/August: Vevey Fête des Vignerons, bestimmt viel Pferde dabei und natürlich viele andere Tiere!

    11. November: Sursee Gansabhauete nur eine tote Gans aber immer viel Theater darum!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher