Featured Video Play Icon
Roman Lipski und Florian Dohmann im Interview mit Glam. (Video: Telebasel)

Basel

«Mensch und Maschine sollten zusammenarbeiten»

Kann ein Algorithmus Muse sein? Diese Frage stellt sich das Projekt «Unfinished» zweier Berliner. Glam hat Roman Lipski und Florian Dohmann getroffen.

Eine künstliche, intelligente Software als Muse, die der Malerei neue Inspiration geben soll. Das haben zwei junge Berliner mit «Unfinished» Realität werden lassen. Ende März präsentierten Roman Lipski und Florian Dohmann das Projekt an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW.

Der Maler Roman Lipski und der Künstler und «Künstliche Intelligenz-Spezialist» Florian Dohmann haben sich in Berlin-Schöneberg kennengelernt. Beide waren Gastdozenten an einer Kunsthochschule. Laut Lipski war es Zufall, dass sich die beiden getroffen haben.

Roman Lipski und Florian Dohmann im Interview mit Glam:

(Video: Telebasel)

Das Projekt «Unfinished», das Lipski und Dohmann vor knapp drei Jahren gestartet haben, stellt sich die Frage, welche Rolle künstliche Intelligenz im kreativen Schaffensprozess einnehmen kann. Die «Muse», so wie es die beiden getauft haben, sollte in der Lage sein, gemeinsam mit Maler Roman Lipski Kunst zu kreieren. Die künstliche Intelligenz sollte ihm die Arbeit im Atelier aber nicht abnehmen, sondern ihn inspirieren und im Dialog mit agieren.

Digitale Inspiration

Die digitale Muse ist eine Software, ein lernendes System. Die Software ist in der Lage, mit neuronalen Netzwerken die Bilder Lipskis zu analysieren, sie zu dekonsturieren, Neues zu konstruieren und eine Vielfalt von Bildern zu generieren.

Am Ende entstehen digitale Kunstwerke, die den Maler inspirieren. «Die Bilder, die die Software erzeugt, könnten auch als autonome Kunstwerke fungieren», so Roman Lipski. Für ihn sei es einfach eine grosse Unterstützung. Die Arbeit laufe Hand in Hand.

Die digitale Muse kann heute schon eine ganze Menge. Ziel der beiden Berliner ist es, ein solch intelligentes System für alle zu schaffen. Jedem Künstler sollte die Möglichkeit gegeben werden, mit künstlicher Intelligenz zu arbeiten. Die Vision: «Mensch und Maschine sollen zusammenarbeiten».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant