(Bild: Keystone)

Basel

Diese Studententypen triffst Du in der Bibliothek an

Die Prüfungsphase der Studenten beginnt in Kürze. Mash zeigt Dir sechs Studententypen, die Du in der Bibliothek antriffst.

Das Semester an den verschiedenen Universitäten ist in vollem Gange. Bald finden die Prüfungen statt und die Lernphase startet. Die Lesesäle in den Bibliotheken fangen an, sich zu füllen und man trifft auf diverse Typen von Studenten. Mash zeigt Dir sechs Studententypen in der Lernphase.

Der Planer

Schon eine Woche vor Semesterbeginn setzt sich der Planer mit seiner Agenda in die Bibliothek und erstellt einen konkreten Lernplan für das gesamte Semester. Er ist sehr bedacht darauf, sich die Lernportionen gut einzuteilen und regelmässig den Vorlesungsstoff vor- und nachzubereiten. Ihn sieht man schon am Anfang des Semesters regelmässig in den Lesesälen. Wenn es allerdings dem Ende des Semesters zugeht, ist er der, der entspannt den Prüfungen entgegenblickt und diese auch mit guten Noten besteht.

Der Last-Minute-Lerner

Der Last Minute hat weder Unterlagen noch sonst irgendeinen Plan, was er lernen sollte. Zwei Wochen vor den Prüfungen fragt er jeden und jede nach Zusammenfassungen oder Mitschriften der Vorlesungen. Ihn sieht man von morgens bis abends spät in der Bibliothek sitzen. Bei der Schliessung der Hauptbibliothek, gehört er zu denen, die dann in die Medizinerbibliothek wechseln, welche 24 Stunden geöffnet ist. Seine Noten sind gut bis sehr gut, denn er lernt nur mit dem Kurzzeitgedächtnis. Vergisst also nach seinen Prüfungen den gesamten Stoff wieder.

Der Gestresste

Schon drei Monate vor den Prüfungen ist der Gestresste gestresst. Ihn sieht man total fertig in der Uni herum rennen, mit unzähligen Büchern und einem viel zu hohen Koffeinspiegel. Meistens erzählt er jedem – der es hören will oder auch nicht –, wie viel er zu lernen hätte. Natürlich hat er auch ständig Angst, die Prüfungen nicht zu bestehen. Diese besteht er dann doch.

Der Kaffeetrinker

Der Kaffeetrinker nutzt die Lernphase, um seinen extrem hohen Kaffeekonsum zu rechtfertigen und sich in der Mensa der Bibliothek zu tummeln. Dort ist er immer für einen Kaffee und ein «Schwätzchen» zu haben. Mit dem Lernen nimmt er es entspannt. Für ihn ist die Lernphase eher ein guter Zeitpunkt «Socializing» zu betreiben. Seine Prüfungsergebnisse: Meist knapp aber für den wenigen Aufwand doch sehr gut.

Der Angeber

Der Angeber gibt gerne mit seinem Studium und seinem «ach so coolen» Studentenleben an. In der Prüfungsphase bemüht er sich stets den Anforderungen gerecht zu werden, die das Studium einem stellt und verbringt mehr Zeit als anderen mit Lernen. Allerdings sind seine Zusammenfassungen zweitklassig und seine Aufnahmefähigkeit ziemlich beschränkt, weswegen seine Prüfungsergebnisse, trotz seiner aufwändigen Bemühungen, von eher weniger grossem Erfolg gekrönt sind.

Der Verkaterte

Er ist immer auf Partys anzutreffen. Auch während der Lernphase lässt er es sich nicht nehmen in den Ausgang zu gehen. Was natürlich zur Folge hat, dass er am Tag nach dem Feiern völlig fertig, mit einer grossen Wasserflasche in der Bibliothek sitzt und mit grösster Anstrengung versucht sich auf den Prüfungsstoff zu konzentrieren. Mittags geht es ihm schon besser und gegen Ende des Tages ist er wieder fit genug, um am Abend auf die nächste Party zu gehen. Seine Prüfungsergebnisse sind von der Prüfung abhängig und ob er in dieser Zeit des Lernens feiern war – oder nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant