Featured Video Play Icon
Telebasel Mash vom 4. April 2019.

Basel

Aufgepasst vor der Mash-Sonnenpolizei

Endlich ist Frühling! Das klingt gerade heute ein wenig bescheuert – aber: Mash stattete den ersten Sonnenanbetern am Birsköpfli ein «Bsüechli» ab.

Endlich wieder luftige Kleidung! Die kalte Jahreszeit ist vorbei und der Wintermantel wird langsam aber sicher zurück auf den Dachboden verbannt. Unsere Haut freut sich übrigens auch über weniger Stoff im Frühjahr.

Aber aufgepasst: Weil es an den ersten Sonnentagen des Jahres noch nicht so warm ist wie im Juli oder August, unterschätzen wir die Kraft der Frühlingssonne oft. Zu Unrecht, denn UV-Strahlung gefährdet die Haut zu jeder Jahreszeit und Temperatur. Das Problem: Im Frühling kann sich die Haut noch nicht so gut selbst vor der Sonne schützen. Nach den dunklen Wintermonaten ist sie nur gering pigmentiert und dadurch besonders lichtempfindlich.

Bewaffnet mit Sonnencreme

Aus diesem Grund schnallte sich Mash-Reporterin Dania eine grosse Flasche Sonnencreme an den Gürtel und kontrollierte die ersten «Sünneler» dieser Saison. Die selbsternannte Sonnenpolizistin staunte nicht schlecht: «Wow, du bist am Arm schon komplett rot», sagt sie gegenüber einem jungen Mann, der sich erst vor einer Viertelstunde ins Gras gelegt hat.

Ohne Schiedsrichter geht gar nichts

In der Schweiz gibt es lediglich seit letztem Jahr Halbprofis in der Schiedsrichter-Branche. «Schiris» geben oft nur von sich reden, wenn sie wieder einmal einen folgenschweren Fehler gemacht haben.

Mash hat herausgefunden, dass hinter all dem noch viel mehr steckt. Reporter Ismael war mit Marco Venerito (20) auf dem Fussballplatz. Er studiert an der Universität Basel Chemie und ist hobbymässig Schiedsrichter in der Vierten Liga.

Waschen für Dummies

Richtig gehört. Für Mütter mag es das einfachste der Welt sein, für ihre Kinder eine fremde Welt: Waschen. Reporter Milo stellte sich die Frage, wie man eine Waschmaschine bedienen muss, damit die Kleider nach dem Waschgang auch noch zu tragen sind. Für Mash hat er den Selbstversuch gewagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant