Featured Video Play Icon
Der Telebasel-Sportfokus vom 1. April 2019. (Video: Telebasel)

Basel

«Ich will Weltmeister werden»

Faton Vukshinaj will auf den Thron. Der Basler Profiboxer im Mittegewicht spricht über seine Ziele – und darüber, was am Badischen Bahnhof so besonders ist.

«So, jetzt fühle ich mich wohl», sagt Faton Vukshinaj, als er sich die Jogginghose bindet. Kein Wunder: In Sportkleidung macht der Profiboxer das, was er am liebsten macht. Trainieren.

Geschichte nach Basel bringen

Täglich rennt Faton Vukshinaj die Rheinpromenade entlang. «Es ist für mich das Schönste, im Sommer die Menschen am Ufer zu sehen», erzählt der 27-Jährige. «Es freut mich, zu sehen, wie glücklich sie sind und gleichzeitig zu wissen, dass ich hart am Arbeiten bin.»

So tickt Faton Vukshinaj. Seit zwei Jahren hat er sich ganz dem Boxsport verschrieben. «Ich will Weltmeister werden», deklamiert der Mittelgewichtler selbstbewusst. Der Boxer und sein Team wollen ein Stück Geschichte nach Basel bringen.

Die Liebe zu Basel

«Basel ist meine Stadt», sagt Faton Vukshinaj. Hier ist er geboren, hier hat er sein ganzes Leben verbracht, hier will er bleiben. Wenn er von einem Kampf oder aus den Ferien im Ausland zurückkehrt und den Badischen Bahnhof sieht, dann löse dies ein ganz besonderes Gefühl von Heimat in ihm aus.

Als Dankeschön an Basel will er den WM-Gürtel in die Stadt am Rheinknie holen. Ein schwieriger Weg. Doch immer an seiner Seite ist der grosse Bruder Mergim.

Mergim Vukhsinaj war es auch, der den damals zwölfjährigen Faton ins Karate mitnahm und dessen Liebe zum Kampfsport entfachte. «Er war immer mein Vorbild», sagt Faton Vukshinaj über seinen Bruder und fügt hinzu: «Er ist es immer noch». Doch Mergim Vukshinaj ist mittlerweile mehr als bloss ein Vorbild. Er ist auch Fatons Trainer.

Eingeschworene Truppe

Mergim ist nicht alleine. Ein Team hält Faton Vukshinaj den Rücken frei. Neben Mergim unterstüzen ihn auch die langjährigen Freunde Sevkan Mengucek und Miran Kurtaj an allen Ecken und Enden. «Ich muss gar nichts machen», erzählt Faton, «ausser trainieren». 

Und kämpfen. Die nächste grosse Probe steigt am 6. April 2019. In Wolfsburg steigt Vukshinaj gegen Landry Kore in den Ring. Dort will «El Vulcano» explodieren. Mit dem Gegner vor Augen verwandelt sich Vukshinaj von einem ruhigen, friedlichen Zeitgenossen, in einen knallharten Fighter.

«Ich lebe meinen Traum»

Bis er sein grosses Ziel verwirklicht hat, wird sich Faton Vukshinaj nicht locker geben. Doch seinen Traum, den lebe er jetzt schon, sagt er strahlend. Nämlich dann, wenn er frühmorgens seine Sportschuhe schnürt, um auf die erste Joggingrunde zu gehen.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant