International

Tennis im Live-Ticker: Roger Federer vs. Radu Albot

Roger Federer startet gegen den formstarken Qualifikanten Radu Albot ins ATP-1000-Turnier von Miami. Verfolgen sie die Partie im Ticker.
Spielstand Roger Federer gegen Radu Albot
Roger Federer
2-1
Radu Albot

4:6 | 7:5 | 6:3

Game, Set, Match Federer

Wie aus einem Guss startet er in das hoffentlich letzte Game des Spiels, 15:0.

Ass, der Center Court tobt, 40:15.

4:6 7:5 5:3 | Game Federer

Roger Federer bewegt sich wieder leichtfüssiger und Albot spielt die gelbe Filzkugel ins Aus, 15:0.

Rückhand Winner longline, 30:0. Federer erhöht den Druck.

Dann gelingt ihm der Return überhaupt nicht, das ironische Lächeln dazu kann er sich nicht verkneifen, 30:15.

Nach einem weichen Slice hat Federer nun zwei Breakmöglichkeiten, 40:15.

Auch nach der Challenge hat er die erste Breakchance verloren, 40:30.

Der Ball von Albot zu lang, Federer führt mit Break!

4:6 7:5 4:3 | Game Federer

Federer spielt Albot den Ball direkt in die Füsse, keine Chance für ihn den Ball noch zu platzieren, 15:15.

Wieder ein wichtiges Ass zum 30:15.

Albot findet einen Weg an Federer, am Netz, vorbei, 30:30.

Vorerst können wir aufatmen, Federer kann die Breakmöglichkeit des Moldauer umgehen, 40:30.

Der Paradeschlag misslingt, ein seltenes Bild, aber es ist Einstand.

Federer kann mit dem Service den wichtigen Vorteil holen, doch Radu Albot gleicht aus.

Doppelfehler führt zur Breakmöglichkeit Albots. Er kann diese mit dem Service abwehren.

Noch ein guter Service hinterher und Vorteil, auch nach der Challenge. Drittes Ass und Game.

4:6 7:5 3:3 | Game Albot

Aufschlag und Punkt, auch Radu Albot kann es, 0:15.

Federer kann gleich kontern und gleicht aus, 15:15.

Mit dem Ball aus dem Handgelenk holt der Maestro sich den nächsten Punkt, 30:15.

Der Topspin-Return misslingt dem Baselbieter, 30:40.

4:6 7:5 3:2 | Game Federer

Ein ungewöhnlich längerer Ballwechsel nach dem Aufschlag Federers bringt ihm trotzdem den Punkt ein, 15:0.

Dann kann er sein Aufschlagspiel konsequent durchsetzen und gewinnt wieder zu Null.

4:6 7:5 2:2 | Game Albot

Das Timing für den Angriff war nicht das richtige und er verliert den ersten Punkt, 0:15.

Der nächste Return funktioniert eigentlich gut, aber danach war der Schweizer zu wenig konsequent, 15:40.

Albot wieder mit einem guten Service. Die Antwort mit der Rückhand war dann wieder konsequent genug, Deuce.

Der Druck steigt eigentlich bei Radu Albot, aber Federer wieder mit einem schlechten Return, Vorteil für den Moldauer.

Er wackelt, der Moldauer. Es ist wieder Einstand. Und wieder erarbeitet er sich wieder den Vorteil, mit einer konsequenten Vorhand. Dieses mal kann der Maestro nicht gut abschliessen.

4:6 7:5 2:1 | Game Federer

Der Baselbieter dominiert beim eigenen Aufschlagspiel wieder, 15:0.

Roger Federer war doch ein bisschen schneller als die kleine Maschine unterwegs und holt sich mit einem Smash den nächsten Punkt, 40:0.

4:6 7:5 1:1 | Game Albot

Die Anlagen waren gut, das Spiel passt aber noch nicht zusammen, 0:15.

Federers Return zeigt eine deutliche Aufwärtstendenz, 15:15.

Roger Federer dominiert den Ballwechsel mit der Vorhand und kann sich so seinen Gegener platzieren, 30:30.

Der Rückhandreturn geht ins Netz, 30:40.

Albot spürt den Druck, er setzt den Ball ins Aus, Deuce.

Dann kann er den Baselbieter dominieren und spielt den Vorteil heraus.

4:6 7:5 1:0 | Game Federer

Der erste Return von Radu Albot geht ins Aus, 15:0.

Federer trifft die Rückhand zwar nicht sauber, gewinnt trotzdem den Punkt, 30:0.

Er sucht den Punktgewinn und platziert den Volley auf der Linie, 40:15.

Ass und Game.

4:6 7:5 | Game Federer

Das Ziel ist jetzt nicht ins Tie-Break zu kommen, Federer muss breaken.

Der Baselbieter macht sich am Netz lang und kann den Volley noch anbringen, 15:0.

Albot spielt den Rückhand-Smash ganz frech und mit Gefühl, 15:15.

Der nächste Return geht ins Aus und der Break verabschieded sich langsam, 30:40.

Er kann dran bleiben, dank einer mutige gespielten Rückhand, Deuce.

Noch ein guter Return und noch ein Fehler von Albot, Satzball für Federer und dieser macht er frech am Netz.

4:6 6:5 | Game Federer

Der Baselbieter zwingt Radu Albot aus dem Feld und kann den Punkt am Netz mache, 15:0.

Der nächste gelingt ihm per Service, 30:0.

Albot ist schnell unterwegs und kann sich den Punkt erkämpfen, 30:15.

Beim nächsten Punkt kann der Schweizer ihn völlig auspielen und platziert den Ball gekonnt, 40:15.

4:6 5:5 | Game Albot

Der Ball springt dem Maestro ins Aus, 0:15.

Da wollte Albot zu viel, der Ball geht ins Netz, 15:30. Der Aufschlag des Moldauer hat eine überraschend grosse Wirkung bei Federer.

Mit einem schönen Rückhandreturn kommt prompt der Punkt, 30:30.

Die nächste Rückhand geht ihm dann ins Netz, der Frust steigt hörbar an.

4:6 5:4 | Game Federer

Ein Ass und eine Vorhand mit viel Wucht bringen den Maestro in Führung, 40:0.

Zu Null dieses Aufschlagspiel.

4:6 4:4 | Game Albot

Der starke Moldauer serviert zum vier zu vier und bei den ersten zwei Anspielen gelingt dies auch, 0:30.

Dann macht auch er einen unnötigen Fehler und spielt den Ball ohne grossen Druck gleich zweimal ins Netz, 30:30.

Jetzt wird Radu Albots Aufschlag getestet. Ein Auf und Ab bei Federer, der nächste Return misslingt wieder förmlich, 30:40.

Wieder ist Federer wieder etwas glücklich. Er versucht die Breakmöglichkeit zu erzwingen und dies gelingt ihm nach einem Fehler von Albot.

Breakmöglichkeit, endlich wieder!

Albot wehrt sich tapfer mit einem starken Longlineball setzt er Federer unter Druck, Deuce und dann nach einem Fehler Vorteil für den Moldauer.

Albot nimmt das Geschenk des Schweizers an.

4:6 4:3 | Game Federer

Mit den druckvollen Anspielen punktet der Schweizer, 30:0.

Den nächsten Return Albots kann er nicht kontrollieren, 30:15.

Doch mit dem nächsten Service kann er dies wieder gut machen, 40:15.

Der erste Doppelfehler des Spiels führt zum Einstand.

Es scheinen die Nerven blank zu liegen, Breakmöglichkeit für Albot. Die Reaktion auf seinen Fehlschlag ist stark, kein zögern in der Vorhand und mit einem Ass gilt ihm auch jetzt der Vorteil.

Durchatmen, der Return des Moldauer misslingt förmlich.

4:6 3:3 | Game Albot

Der Return nicht sauber getroffen, aber der Ball bleibt im Spiel und spielt die Führung Federers heraus, 15:0.

Der Schweizer probiert Druck aufzubauen, doch zu viel Druck, der Ball geht ins Netz, 15:30.

Der nächste Punkt geht wieder an den Moldauer.

4:6 3:2 | Game Federer

Das nächste Aufschlagspiel gelingt ihm wieder gut, 15:0.

Dann zwingt der Moldauer dem Schweizer sein Spiel wieder auf und lässt den 37-jährigen am Netz alt aussehen, 15:15.

Mit zwei weiteren guten Aufschlägen kann er Druck erzeugen, doch Albot bleibt am Ball, 40:30.

Mit einem Ballwechsel nach seinem Geschmack schliesst der Maestro dieses Game ab.

4:6 2:2 | Game Albot

Viel Glück für Roger Federer. Nach einer strammen Rückhand springt der Ball von der Netzkante, über Albot und ins Feld, 15:0.

Mit den nächsten Anspielen kann er den Schweizer unter Druck setzen, der Vorsprung ist unter anderem wegen des Schweizers Returnleistung ,15:40.

4:6 2:1 | Game Federer

Der Schweizer jagt Albot von Ecke zu Ecke und macht so den Punkt, 15:0.

Mit einer starken Rückhand und einem Aufschlag holt er sich die nächsten Punkte, 40:15.

Ass, oder vielleicht doch nicht? Die Challenge besagt: Es ist das Game für Federer.

4:6 1:1 | Game Albot

Guter Return, Federer geht in Führung, 15:0.

Die nächste Vorhand verzieht er, aber deutlich ist er wird aktiver, 15:15.

Die von Federer gestellte Aufgabe löst der Moldauer gekonnt und Federer kann nicht mehr kontern, 30:30.

Er versucht direkt mit dem Return zu punkten, das Timing stimmte aber nicht.

4:6 1:0 | Game Federer

Jetzt muss der Maestro schnell ins Spiel finden. Den ersten langen Ballwechsel kann er für sich entscheiden, 15:0.

Ass und zweiter Punkt, 30:0.

Federer zeigt Offensivgeist und holt sich mit einem knappen Volley den Punkt, 40:0.

Dieses Aufschlagspiel ist ihm sehr gut gelungen.

4:6 | Game Albot

Jetzt muss der Maestro breaken, sonst geht dieser Satz an Albot.

Der erste Punkt geht an den Maestro, der Plan des früheren Returns ist aufgegangen, 15:0.

Der Schweizer wartet nur noch ab und der nächste Punkt geht verdient an Radu Albot, 15:15.

Spürt Albot schon seine Nerven? Der Ball entgleitet ihm, 30:15.

Federer wieder mit einem schlecht kontrollierten Retun des zweiten Services, 30:30.

Satzball für Radu Albot.

4:5 | Game Federer

Zwei gute Anspiele, zwei Punkte, 30:0.

MIt der Rückhand hat er trotzdem noch seine Probleme, 30:15.

Dann ein perfekter Halbvolley mit gutem Winkel, 40:15.

Radu Albot ist zäh, er erkämpft sich jeden Ball.

3:5 | Game Albot

Das erste Ass für den 175cm Mann, 0:15.

Auch der zweite Service gelingt ihm, Federer kommt nicht mehr dran, 0:30.

Der Maestro kommt nicht zur Breakmöglichkeit im Gegenteil der letzte Return misslingt ihm auch vollkommen.

Radu Albot gewinnt dieses Game zu Null.

3:4 | Game Federer

Ass, 15:0.

Nach zwei genommenen Challenges geht der Punkt verdient an Radu Albot, 30:15.

Albots defensive Qualitäten sind klar erkennbar, doch der Maestro kann ihn trotzdem bezwingen.

2:4 | Game Albot

Es beginnt wieder mit zwei schlechten Returns, 0:30.

Das Mass des nächsten Balles reicht nicht ganz, der Ball Albot geht ins Aus, 15:30.

Albot geht in die Offensive zwingt Federer ans Netz – dies gerade zweimal, Federer konnte den zweiten Ball noch retten, aber wie aus Zauberhand kommt der kleine flinke noch an den Ball.

2:3 | Game Federer

Mit einer schön platzierten Rückhand macht der Schweizer den ersten Punkt, 15:0.

Dann wieder ein leichtsinniger Fehler, das Spiel läuft beim Schweizer noch nicht so ganz, 15:15.

Nach zwei Punktgewinnen à la Federer hat er zwei Spielbälle, den ersten vergiebt er vorne am Netz.

Mit einem Tempowechsel kann er das Game für sich entscheiden.

1:3 | Game Albot

Mit einem Rückhandreturn gelingt Federer den ersten Punkt, 15:15.

Der Schweizer hat Mühe in diesem Spiel, auch der dritte Retun geht nicht in die gegnerische Hälfte, 15:30.

Albots Ball geht ins Aus und Federers Vorhand und Return, Game für den formstarken Albot.

1:2 | Game Federer

Jetzt ist der Maestro langsam gefordert. Nach dem Return von Albot kann er den Ball mit der Vorhand perfekt platzieren. Darauf folgen zwei perfekt geschlagene Anspiele, 40:0.

0:2 | Game Albot

Radu Albot kann auch nicht besser in sein Servicespiel starten. Mit dem zweiten Service macht er dem Maestro ein Geschenk, welches er nicht ausschlägt, 15:0.

Nach den ersten drei Ballwechsel hat er schon drei Möglichkeiten für das direkte Rebreak, 40:0.

Der nächsten Punkte gehen aber an Albot, 40:30 und er wehrt auch die dritte Breakmöglichkeit ab, Deuce.

Federer kann mit der Vorhand Druck entwickeln. Der Mann aus Moldawien lädt ihn ein den Punkt am Netz zu machen, Vorteil für den Maestro.

Um Haaresbreite, nach der Challenge aufgelöst, geht der Longlineball und die vierte Breakmöglichkeit in die Hose.

Radu Albot kann das Break bestätigen.

0:1 | Game Albot

Nach fast zwei Stunden Verspätung kann es losgehen. Der Schweizer entscheidet den Münzwurf für sich und beginnt mit dem ersten Aufschlagspiel.

Kein guter Beginn für den Schweizer. Er liegt nach den ersten zwei Ballwechsel 0:30 hinten.

Dann kann er das erste mal vorne am Netz punkten, 15:30.

Nach einem guten Service kommt es trotzdem zu den ersten zwei Breakchancen für Radu Albot und beim zweiten gelingt es ihm schon zu breaken.

Head to Head

Federer ist dem 29-jährigen Mann aus Moldawien noch nie gegenüber gestanden. Radu Albot steht momentan auf dem ATP Rang 46.

Die Vorzeichen eines Federer-Sieges stehen also gut. Kommt der Schweizer heute ohne Satzverlust durch?

Herzlich Willkommen

Ich begrüsse Sie herzlich zum ersten Spiel Roger Federers am diesjährigen ATP-1000-Turnier von Miami. Sein heutiger Herausforderer ist Radu Albot.

Das Spiel wird nicht vor 21 Uhr stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant