Am Schluss konnten sich die Schweizer doch noch über einen geglückten Auftakt in die EM-Qualifikation freuen. (Bild: Keystone)

International

Schweizer starten mit Sieg in die EM-Qualifikation

Die Schweizer Nationalmannschaft startet mit einem Sieg in die EM-Qualifikation. Das Team von Vladimir Petkovic siegt in Tiflis gegen Georgien verdient mit 2:0.

Die Tore für die SFV-Auswahl, die ohne die drei Offensivkräfte Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri und Admir Mehmedi antreten mussten, schossen Steven Zuber (57.) und Denis Zakaria (80.). Beide Treffer leitete Verteidiger Fabian Schär ein.

Ein Sieg zum Auftakt war in den letzten knapp 30 Jahren für die Schweizer stets mehr als die halbe Miete. 1990 waren sie letztmals mit einem Erfolg gestartet und qualifizierten sich danach nicht für die Endrunde. Sollten sie am Dienstag auch das Heimspiel in Basel gegen den anderen Gruppenfavoriten Dänemark gewinnen, wären das bereits früh grosse Schritte in Richtung EM 2020. Für die EM-Teilnahme benötigen sie mindestens Platz 2 in der Gruppe D, der auch noch Irland und Gibraltar angehören.

Am Ende war es ein souveräner Sieg für die Schweizer. So gefahrlos verlief die Schlussphase, dass fast vergessen ging, wie ungemütlich knapp zwei Stunden zuvor alles begonnen hatte. Nie zeigte sich das mehr, als zum Ende der ersten Halbzeit. Denn als der Schiedsrichter den ersten Teil beendete, pfiff das laute und frenetische Publikum ohrenbetäubend. Es war nicht enttäuscht von der Darbietung seiner Mannschaft, ganz und gar nicht. Es pfiff, weil Craig Pawson einen vielversprechenden Angriff der Georgier unterband.

Die Intervention des Schiedsrichters kam für die Schweizer zum richtigen Zeitpunkt. Es blieb ihnen eine weitere Szene des Gegners mit Gefahrenpotenzial erspart. Eine Szene, wie sie sich zum Beispiel nur wenige Minuten zuvor im Schweizer Strafraum ereignete, als Waleri Kasaischwili nach einem Konter plötzlich frei zum Schuss kam, zum Glück der Schweizer aber Torhüter Yann Sommer genau in die Arme schoss.

Es war für die Schweiz in der mit über 50’000 Zuschauern gefüllten Dinamo-Arena also der erwartet mühsame Auftakt in die EM-Qualifikation. Zwar trennen sie in der FIFA-Weltrangliste 83 Positionen von den Georgiern, doch was diesen an spielerischer Qualität abhanden geht, kompensierten sie mit bedingungslosem Kampf und enormer Laufbereitschaft. Das Pressing der Einheimischen war vor der Pause so hoch, dass die Schweizer Mühe hatten mit einem geordneten Aufbau. Ungewohnt viele Fehler schlichen sich in ihre Angriffsauslösung.

Weil die Georgier sich allerdings auch blitzschnell wieder hinter dem Ball gruppierten, wenn die Schweizer in ihre Platzhälfte kamen, konnte das Spiel der SFV-Auswahl kaum einmal Tempo aufnehmen. Ein Freistoss von Ricardo Rodriguez, der von der Mauer abgelenkt wurde und knapp am Pfosten vorbei flog, war die einzige Szene, in der die Schweizer einem Tor in der ersten Halbzeit nahe kamen.

Es sprach für die Schweiz, dass sie trotz dieser Schwierigkeiten die Ruhe bewahrten. Sie konnten sich vorstellen, dass die Beine des Gegners eher früher als später schwer würden, und dass sie zu ihrem guten Momenten kommen würden. Kurz nach der Pause trafen Remo Freuler und Zakaria bei ihren Vorstössen das Tor noch nicht, dann aber fiel der Führungstreffer der Schweiz doch noch vor Ablauf einer Stunde. Schär lancierte in der 57. Minute Embolo mit einem weiten Pass, der Schalker Stürmer legte zurück auf Zuber und dieser traf mit einem präzisen Flachschuss aus rund zwölf Metern.

Die Schweizer hatten gut daran getan, geduldig auf ihre Chancen zu warten. Sie taten nach dem Führungstor gut daran, sofort die Entscheidung zu suchen. Innerhalb von zehn Minuten kamen Zuber und zweimal Embolo sowie Freuler zu aussichtsreichen Gelegenheiten. Sie vergaben allesamt, und so mussten sich die Schweizer bis zur 80. Minute gedulden, ehe Denis Zakaria im Nachschuss und nach einer vergebenen Chance des eingewechselten Albian Ajeti die Entscheidung gelang.

Mit Verzögerung waren die Schweizer in Tiflis also doch noch wie der grosse Favorit aufgetreten. Wie die Mannschaft, von der ihr Trainer Vladimir Petkovic sagt, sie wolle immer gewinnen und immer dominieren. In Abwesenheit von Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri hatte der Dreimann-Sturm mit Zuber, Embolo und dem wenig überzeugenden Mario Gavranovic zunächst wenig Bindung zum Spiel. Als die Räume grösser wurden, konnten sie sich endlich entfalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant