Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 21. März 2019 mit Hans-Peter Wessels.

Basel

Wann machen Sie den Centralbahnplatz sicherer, Herr Wessels?

Der Platz vor dem Bahnhof gilt als die gefährlichste Tramhaltstelle der Schweiz. Grossräte fordern Massnahmen. Im Talk bezieht Hans-Peter Wessels Stellung.

Nicht nur vpn den Schnitzelbängglern musste Hans-Peter Wessels dieses Jahr tüchtig einstecken. Unter Druck ist der Baudirektor auch im Kantonsparlament. Vor einem Jahr forderte LDP-Grossrat Heiner Vischer Massnahmen, die den Basler Centralbahnplatz für das Publikum sicherer machen.

Sechs Verletzte in zwei Jahren

Heiner Vischer bezog sich dabei auf einen Artikel von 2017 in der «Sonntagszeitung»: Das Bundesamt für Verkehr stufte den Platz als die gefährlichste Tramhaltestelle ein. Innerhalb von nur zwei Jahren seien mindestens sechs Personen von einem Tram angefahren und verletzt worden. Vischers Vorstoss, von 27 Grossrätinnen und Grossräten aller Parteien unterschrieben, ist nach wie vor hängig.

Gleis-Sanierung ohne «Müller-Gleis»?

Im Januar präsentierte alt Grossrat Urs Müller einen Vorschlag, der mit geringem Aufwand die Sicherheit mit einem Schlag massiv erhöhen würde. Die gefährliche Querung über den Platz der Trams (Nr. 1 und Nr. 8) würde verhindert. Telebasel berichtete:

Ärger löst im Grossen Rat nun vor allem aus, dass Hans-Peter Wessels nun schon Ende März die maroden Geleise auf dem Platz sanieren will – aber ohne das «Müller-Gleis» einzubauen oder auf Vischers Vorschläge einzugehen.

Laut der BzBasel habe Wessels ein Gespräch zum Thema mit Grossräten abgelehnt. Vischers Anzug habe Wessels so beantwortet: «Aus Sicht der Regierung macht es relativ wenig Sinn, immer wieder die gleichen Fragen aufzuwerfen und dann die gleichen Antworten zu bekommen. Aus diesem Grund erlauben wir uns, hin und wieder einen Vorstoss abzulehnen – einfach, weil die Thematik in jüngster Zeit bereits fünf- oder zehnfach behandelt worden ist».

Alle Parteien unterstützen Leuthardts Motion

Nun aber hat BastA!-Grossrat Beat Leuthardt den Druck nochmals erhöht. Seine Motion «Besserer Bahnhofplatz für uns alle» fordert einen Baustopp und eine Neuplanung: Gleis-Sanierung plus Sicherheitsmassnahmen. Bis Ende Jahr soll das Baudepartement das Gesamtkonzept vorlegen. Laut Kreuztabelle unterstützen alle Parteien Leuthards Vorstoss. Unter dem Druck zeigte sich die Regierung bereit, die Motion zu übernehmen.

P.S.: Kann Wessels überhaupt sanieren?

Schon in zehn Tagen sollen die Bagger auffahren. Aber der Dacherverband der Behinderten-Organistaionen Inclusion Handicap hat Einsprache erhoben. Diese wurde bislang weder abgelehnt noch aufgehoben.

Falsch eingeschätzt hat das Departement nicht nur die Behinderten-Normen, sondern auch die Bewilligungshürden. Baudepartementssprecher Daniel Hofer zur Basler Zeitung: «Bis Ende November 2018 gingen BVB und Tiefbauamt davon aus, dass für die Erneuerung der Gleise auf dem Centralbahnplatz kein Eidgenössisches Plangenehmigungsverfahren notwendig sei, weil sich die Lage der Gleise bei der Sanierung nahezu nicht verändert». Die Unterlagen habe man in aller Eile nachgereicht. Dass der Zeitplan sportlich ist, sei allen Beteiligten klar.

Heisst das aber auch, dass Hans-Peter Wessels die geplante Gleis-Sanierung stoppen wird? Der Basler Baudirektor Stellung bezieht ab 18:40 Uhr im Talk vom 21. März 2019 Stellung dazu. (Der Talk musste aus Termingründen bereits am Mittwoch durchgeführt werden – vor der Behandlung der Motion Leuthardt im Grossen Rat.)

3 Kommentare

  1. Herr Plachesi muss mal etwas an die Kandare genommen werden. Sein agressives Vorpreschen im Gespräch mit Herr Wessels ist unschön unfein und UNHOEFLICH…man lernt als Kind dass man Leute ausreden lässt. Seine
    -zu oft hier zur Schau gestelltes persönliche Meinung- ist nicht gefragt und hat im Hintergrund zu bleiben, dies ist seit langem ein sehr unschöner und unprofessioneller Beitrag von TelebaselReport

  2. Herr Wessels soll endlich den Volkswillen akzeptieren und nicht wieder derart eigenmächtig handeln.
    Genug mit der unnötigen Verschleuderung von Steuergeldern (Beispiel Tram St. Louis)Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant