Ramon Zenhäusern ist der Meister der Doppelblock-Technik - im Final unterläuft ihm aber ein seltener Patzer. (Bild: Keystone)

International

Schweiz gewinnt Team-Wettkampf

Das Quartett mit Ramon Zenhäusern, Wendy Holdener, Daniel Yule und Aline Danioth setzte sich im Final gegen Norwegen dank der besseren Laufzeiten durch.

Holdener und Yule machten im Final ein 0:2 wett und sorgten mit ihren guten Laufzeiten für die entscheidende Differenz. Davor war im Schweizer Team zunächst alles standesgemäss gelaufen. Mit lauter Siegen führten die Parallelspezialisten Zenhäusern und Holdener die Schweiz in den Final, in welchem Zenhäusern aber ein rarer Patzer unterlief. Zenhäusern musste sich in seinem Duell Leif Kristian Nestvold-Haugen geschlagen geben, weil er in Führung liegend aus dem Rhythmus kam. Yule bügelte diesen Ausrutscher im Duell mit Sebastian Foss-Solevaag aus.

Mit dem insgesamt vierten Team-Erfolg an Weltcup-Finals zementierte die Schweiz ihren Status als Nummer 1 in dieser Disziplin. Holdener und Zenhäusern hatten die Schweiz auch schon zu Olympia- (2018) und WM-Gold (2019) geführt.

Keine Rolle spielten für einmal die Österreicher. Die WM-Zweiten, die nicht in Bestbesetzung und ohne Marcel Hirscher antraten, scheiterten im Achtelfinal sang- und klanglos an Kanada (0:4).

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Auch interessant