Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sonntags Talk vom 17. März 2019.

Basel

Rahmenabkommen, Massenkündigungen und Fasnachts-Skandale

Was bringt die Rassismus-Debatte rund um die Fasnacht? Darüber und über das Rahmenabkommen und Massenkündigungen wird im Sonntags-Talk diskutiert.

Rahmenabkommen: Gewerkschaften bleiben hart

Für die Gewerkschaften stehen die flankierenden Massnahmen weiter nicht zur Disposition. Nach Konsultationen mit den Bundesräten Cassis und Parmelin zeigen sie sich weiter zu keinem Kompromiss bereit.

Und: Gleichzeitig haben der SP-Nationalrat Paul Rechsteiner und der SVP-Nationalrat Roger Köppel den Schweizer Chefunterhändler Roberto Balzaretti massiv attackiert. Für Rechsteiner ist er eine «maximale Fehlbesetzung», Köppel nennt ihn einen «eitlen Unterhändler, der unermüdlich durchs Land tourt, um sein selbstempfundenes Meisterwerk anzupreisen».

Während Paul Rechsteiner die hohe Trefferquote von 25 Prozent anmahnt, bei denen die flankierenden Lohnschutz-Massnahmen verletzt würden, geisselt Roger Köppel «Waschlappen, knochenlose Wendehälse und Anpasser» auf den «Kommandobrücken dieses Staats und vieler Unternehmen», die bereit seien, die Schweiz zu entrechten und ihre Demokratie bis hinunter auf das Niveau von «Zirkusfolklore» schleifen zu lassen. In rund einem Jahr stimmt die Schweiz über die Kündigungsinitiative ab.

Telebasel fragt: War es das mit dem Rahmenabkommen?

Massenkündigungen: Die JUSO fordern ein Moratorium

Einen Sturm der Entrüstung lösten zwei Massenkündigungen aus: Am Schorenweg und in der Feldbergstrasse verlieren über 300 Mieterinnen und Mieter ihre Wohnungen. Betroffen sind auch zahlreiche ältere Personen, die jahrzehntelang in den Häusern gelebt haben.

Mit wuchtigen 62 Prozent Ja-Stimmen nahm die Basler Bevölkerung die sogenannte Wohnschutzinitiative an, die einen wirksamen Schutz vor «Vertreibung» aus Mietobjekten forderte. Noch immer harrt die entsprechende Gesetzesrevision aber der Behandlung durch den Grossen Rat, nachdem die Regierung im Dezember eine Vorlage präsentiert hatte.

Diese verlangt eine Bewilligungspflicht. Aber ob diese überhaupt in den beiden Fällen Schorenweg und Feldbergstrasse nach der regierungsrätlichen Vorlage zur Anwendung käme, ist umstritten (50-Prozent-Regelung tiefe Mietzinsen). Nicht zusehen und warten, will die Juso. Sie fordert ein Moratorium für Massenkündigungen. Dafür bestehe keine Rechtsgrundlage, sagen die Bürgerlichen.

Telebasel fragt: Brauchen wir das Moratorium, um den Volkswillen umzusetzen?

Fasnacht 2019: Rassismus-Vorwürfe und Pferde-Stürze

Noch selten war die Basler Fasnacht derart von inhaltlichen Debatten geprägt wie dieses Jahr. Fast jeder Schnitzelbangg drehte sich – teilweise witzig, teilweise unverhohlen wütend –  um die Frage, welche Ausdrücke oder Witze in Zeiten der politischen Korrektheit noch erlaubt seien.

Insbesondere die Diskussion um das Logo und den Namen der Gugge Negro Rhygass wurde unzählige Male an-, respektive ausgespielt. Für Schlagzeilen sorgte die Alte Garde der Alti Stainlemer mit einer Laterne, die in Medienberichten als klar rassistisch kritisiert wurde.

Der jahrelange Streit um den Einsatz von Pferden bei Chaisen entzündete sich neu, weil zwei Pferde am Cortège stürzten.

Telebasel fragt: Was lösen diese Debatten aus und zu welchem Schluss werden sie kommen? Und: Halten uns solche Themen unter medialer Mithilfe in Geiselhaft?

Der Telebasel Sonntags-Talk mit Tanja Soland, Mathias Brenneis und Luca Urgese am Sonntag, 17. März 2019, stündlich ab 19:10 Uhr. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant