Featured Video Play Icon
Basel

«Man merkt erst mit einer Laterne, wie hügelig Basel ist»

Wenn ganz Basel Kopf steht, müssen sie Ruhe bewahren: die Laternenträger. Zwischen Pfeiffern, Tambouren und Orangen lauern Gefahren und Herausforderungen.

Das Tragen und Ziehen einer Laterne ist eine Herausforderung. In diesem Punkt sind sich die Laternenzieher der Wettstai-Clique einig. Gerade das Manövrieren der Laterne in Kombination mit einer Larve sei manchmal schwierig, erklärt Fabian von der Wettstai Clique. «Man merkt erst beim Ziehen der Laterne, dass man mit der Larve sehr wenig sieht», so Fabian. So sei es manchmal auch schwierig abzuschätzen, ob die Laterne überall durchpasst, wo die Clique gerade langgeht.

Neben der Einschränkung der Sicht sei auch die Basler Topographie nicht zu unterschätzen: «Man merkt erst mit einer Laterne im Schlepptau, wie hügelig die Basler Innenstadt eigentlich ist», meint Marianne, die ebenfalls Mitglied bei der Wettstai Clique ist.

«Stolpern über Orangen»

Marianne und Fabian sind beides alte Hasen wenn es darum geht, Laternen sicher durch die Fasnachtszeit zu bringen. Sieben und acht Jahre sind die beiden schon als Laternenzieher unterwegs. In dieser Zeit gab es auch einige Pannen: «Wir stolpern eigentlich jedes Jahr ein bis zwei mal über Orangen», erzählt Fabian.

Doch zu einem ernsthaften Unfall wegen einer der Zitrusfrüchte sei es noch nie gekommen. «Der Andere kann so einen Stolperer jeweils gut kompensieren», sagt der 27-Jährige. Marianne hingegen musste einmal eine Laterne zurücklassen. «Aufgrund von Scherben hatten wir leider schon einmal einen platten Reifen», erzählt Marianne. «Wir konnten die Laterne so nicht mehr mitnehmen», erzählt sie.

Teenager erlebt Premiere

Die 14-jährige Lea ist zum ersten Mal als Laternenzieherin im Einsatz. Am Cortège wird sie die Laterne der Wettstai-Knorzi ziehen. Sie hat Respekt vor einigen Aufgaben, die auf sie zukommen werden. Telebasel wollte von ihr wissen, was für sie denn das Schwierigste sein wird? «Die Laterne geschickt zu parkieren», meint Lea. Und: «Dass die Laterne nicht umfällt, wenn man sie auf das Trottoirrändli ziehen muss.» Nervös ist der Teenager aber nicht. Sie freue sich einfach, mit der Clique dabei zu sein.

In diesem Sinne wünscht Telebasel den Dreien und allen anderen Laternenziehern eine unfallfreie und «scheeni» Fasnacht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel