Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 7. März 2019.

Basel

Schoren-Mieter wehren sich gegen Kündigung

Die Menschen vom Schorenweg wehren sich: 100 Mieter geben eine Vollmacht an den Mieterverband, damit er ihre Kündigung anfechten kann.

Der Informationsabend im Schulhaus Schoren vom 6. März 2019 war ganz den Massenkündigungen gewidmet. Über 200 Mieter im Basler Hirzbrunnen-Quartier haben die Kündigung erhalten. Bis in einem Jahr müssen sie eine andere Wohnung gefunden haben. So will es die Eigentümerin Crédit Suisse Real Estate, die die Wohnungen sanieren will. Dazu sollen die Mieter die beiden Doppelhäuser verlassen.

100 Mieter informieren sich

Beat Leuthard vom Mieterverband zeigte den rund 100 Anwesenden auf, dass es auch anders gehen könnte. Die Mieter sollen sich mit einer kollektiven Einsprache gegen die Kündigung wehren. Beat Leuthard zeigt auf, dass im besten Fall die Kündigungen zurückgenommen werden.

Akzeptabel wäre aus Sicht des Mieterverbandes auch, wenn die Mieter während der Sanierung in ihren Wohnungen bleiben könnten. Möglich wäre ein Umzug in benachbarte Wohnungen. Mit der Verwalterin der Häuser, Wincasa, habe der Mieterverband bislang gut verhandeln können, lässt er die Schoren-Mieter wissen.

Vollmacht für Einsprachen

Am Ende des Informationsabends standen die Anwesenden Schlange, um dem Mieterverband die nötige Vollmacht zu erteilen, damit der Verband die Kündigungen anfechten kann. Beat Leuthard, der auch Grossrat für die BastA ist, hofft, die Basler Regierung werde gemäss der Wohnschutz-Bestimmungen handeln. Er meint, das Bauprojekt sei gar nicht bewilligungsfähig, und das Basler Bauinspektorat müsste es eigentlich ablehnen.

1 Kommentar

  1. Wenn die Häuser saniert werden müssen ok aber die miete wie wird die nacher sein sie sollten wohnungen zur verfügung haben für ein block den sanieren und dann können die läute wieder zurück in ihr neues heim und dann machen sie denn zweiten block aber vermutlich wollen sie die älteren läute nicht mehrReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant