Der Klimawandel ist zurzeit ein grosses Thema: Wiederholt demonstrieren Schüler in Basel für einen besseren Umweltschutz. (Bild: Telebasel)

Basel

Basler Grossräte wollen CO2-Abgabe auf Flugtickets erzwingen

Basler Grossräte aus dem links-grünen Lager machen Druck auf den Bund: Sie wollen per Standesinitiative eine CO2-Abgabe auf Flugtickets einführen.

Anders als andere Länder in Mitteleuropa erhebt die Schweiz keine CO2-Steuern auf Flugtickets. Erst im letzten Dezember hatte der Nationalrat eine solche Abgabe abgelehnt. Eine Gruppe von Basler Grossräten um den Grünen-Präsidenten Harald Friedl will dies ändern. Die links-grünen Politiker haben den Antrag für eine Standesinitiative eingereicht. Sie wollen damit den Bundesrat auffordern, eine CO2-Abgabe auf Flugtickets einzuführen. Das berichtet die «bz Basel» am Mittwoch.

Die Höhe der CO2-Steuer solle sich nach der Länge der Flugstrecke richten. Zudem fordern die Grossräte vom Bundesrat, sich auf internationaler Ebene für eine Kerosinsteuer einzusetzen, wie die Zeitung weiter berichtet.

Auch andere Kantone machen Druck

Die beteiligten Basler Grossräte begründen ihr Vorpreschen damit, dass alle Schweizer Regionen gleichermassen vom Klimawandel betroffen seien. Deshalb seien sie auch legitimiert, auf Bundesbern mehr Druck auszuüben als bisher. Im Kanton Waadt sei eine ähnliche Standesinitiative überwiesen worden und auch im Baselbieter Landrat sei ein entsprechender Vorstoss unterwegs.

Laut der bz gibt es aber auch aus dem bürgerlichen Spektrum Bemühungen in Sachen Flugsteuer. So frage LDP-Grossrat Jeremy Stephenson die Basler Regierung an, eine freiwillige CO2-Abgabe auf Flugtickets zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant