(Bild: Keystone)

International

The Prodigy-Frontmann Keith Flint ist tot

Keith Flint, Frontmann der englischen Band The Prodigy, ist mit 49 Jahren gestorben. Er wurde von der Polizei in seinem Haus in England tot aufgefunden.

Zum Tod des The Prodigy-Frontmanns sind noch keine Details bekannt. Ein Sprecher bestätige jedoch, dass es sich nicht um «verdächtige Umstände» handelt. Keith wurde am Montagmorgen von der Polizei in seinem Haus tot aufgefunden. Die Sanitäter konnten ihm nicht mehr helfen. «Wir wurden am Montag gegen 8:10 Uhr zum Haus gerufen, weil Sorge um das Wohl eines Mannes bestand», sagte ein Polizeisprecher gegenüber der «Sun». «Leider mussten wir ihn tot auffinden. Seine Angehörigen wurden informiert.» Der Sänger wurde nur 49 Jahre alt.

Keiths Bandkollegen bestätigen dessen Tod auf Twitter. Die Band würdig den exzentrischen Sänger als «wahren Pionier, Innovator und Legende». Flint werde «für immer vermisst werden», schreiben sie.

Top Secret Drum Corps auf Prodigy-Album

Im Jahr 2014 entdecke The Prodigy das Basler Top Secret Drum Corps. Eine zusammenarbeit wurde von beiden Seiten angestrebt. In dem Songs «The Day is My Enemy» von The Prodigy sind so unter anderem die bekannten Basler Tambouren vom Top Secret Drum Corps zu hören.

«The Day is My Enemy» von The Prodigy: 

(Video: Youtube)

Durchbruch in den 90ern

Als Sänger der Elektro-Rockgruppe wurde der exaltierte Flint in den 1990er Jahren weltbekannt. Seinen letzten Auftritt in der Schweiz hatte Flint mit The Prodigy am letztjährigen Greenfield Festival in Interlaken. Kürzlich erschien unter dem Titel «No Tourist» ein neues Album der Formation, die in den 1990ern mit Hits wie «Firestarter» und «Breathe» für Furore sorgte. Flint war neben seiner exzentrischen Erscheinung auch für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*