Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 3. März 2019.

Baselland

Basler Velos für Afrika

Alte Velos werden in Pratteln wieder fit gemacht und nach Afrika geschickt. In Basel startete diese Woche erstmals eine Sammelaktion.

Online einen Aufkleber bestellen und dann das alte oder kaputte Velo rausstellen. Das hört sich einfach an, dachten sich rund 160 Basler und gaben am 27. und 28 Februar 2019 ihre Velos an Velafrica ab. Seit 25 Jahren gibt es die Organisation schon. In Basel startete sie aber zum ersten Mal solch ein Projekt.

Cem Özdemir von Eco House Recycling holt mit einem Lieferwagen die gekennzeichneten Velos ab und bringt sie in die Werkstatt: «Die wahren Helden sind die Leute von Velafrica, die haben das Ganze organisiert und auf die Beine gestellt», sagt er.

«Sinnvolle Arbeit»

Velafrica ist eigentlich eine Berner Organisation. Eines ihrer zwei Exportlager liegt in Pratteln. Hier werkeln Teilnehmer in der Werkstatt des Arbeitsintegrations-Programmes an den Velos herum und bringen sie wieder in Schuss.

Von hier aus werden die recycelten Velos nach Afrika ausgeschifft. «Es ist eine sinnvolle Arbeit, an der die Leute Freude haben. Und andererseits hilft es der Bevölkerung, gute funktionstüchtige Velos zu haben», meint der Betriebsleiter vom AIP plus in Pratteln, Martin Burger.

(Video: Youtube) 

Velos sind wichtig für Afrika

«In Afrika braucht man Velos. Wenn man selber mal in Afrika ist, dann sieht man teilweise ein Velo, das Material aufgeladen hat, das wir nicht mal in ein Auto kriegen. Das ist in Afrika ein einfaches, billiges Transportmittel, das für alles gebraucht wird», erklärt Martin Burger.

Auch für den Schulweg der Jugendlichen sei ein Velo notwendig. Er ist deshalb mit Herz und Seele dabei, die Velos, die hier in der Schweiz nicht mehr gebraucht werden, nach Afrika zu bringen, wo sie der Bevölkerung von grossem Nutzen sind.

Rund 2’000 Velos sind im Mai von Pratteln aus nach Afrika verschifft worden. Die Werkstatt sei seit Mai aber im Aufbau und könnte künftig auch mehr Fahrräder wieder fit für Afrika machen.

1 Kommentar

  1. Schon Ende der 1980er / Anfangs 90er-Jahre gab es eine solche Initiative in Riehen, wo Velos für Ghana gesammelt wurden. In einem Punkt unterscheiden sich die Projekte: seinerzeit wurde in Ghana eine Velowerkstatt aufgebaut, Menschen vor Ort angestellt zur Reparatur der Velos und so nicht nur Material, das hier als «Altmetall» galt, in ferne Länder exportiert, sondern auch Arbeitsplätze zur nachhaltigen Förderung der lokalen Wirtschaft geschaffen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant