Featured Video Play Icon
Will die Kunst des Intrigierens fördern: Roger Borgeaud. (Bild: zVg/Telebasel)

Basel

«Keiner intrigiert mehr richtig an der Fasnacht!»

Das Intrigieren verschwinde an der Basler Fasnacht. Das sei aber so wichtig wie Trommeln oder Pfeifen, sagt Roger Borgeaud. Jetzt will er Intrigier-Kurse geben.

Roger Borgeaud macht sich Sorgen. Das Intrigieren verschwinde immer mehr an der Basler Fasnacht. Das sagen auch seine Cliquenfreunde. Intrigieren, das ist jene typische Basler Fasnachts-Tradition, bei der man jemandem gewitzt die Kappe wäscht, jemanden herausfordert, ihm (oder ihr) die Leviten liest, im Schutz der Larve spricht wie «aim dr Schnabel gwachse isch». Vielleicht fehlt dieser Tradition in Zeiten, in denen man schnell von Mobbing, Diskriminierung oder Ausgrenzung spricht, die Unterstützung?

Grölen und «schätzele» können alle

Besonders ärgerlich für den Wage IG-Obmann: Beim Grölen und «Schätzele» bräuchten die Fasnächtler oftmals keinen Nachhilfeunterricht. Das könnten sie von selbst. Aber das richtige Intrigieren komme auf der Gasse kaum mehr vor. Erleben könne man dies höchstens noch bei (vorgetexteten) Balkonreden an Vorfasnachtsabenden. Für Roger Borgeaud hat das Intrigieren mit Lust an freier Redegestaltung, mit Dialog, auch mit Lust zum Risiko zu tun. Immerhin stellt man sich ja mit seinen frechen Sprüchen aus. Heute wolle sich aber zunächst mal keiner mehr blamieren, meint er.

Ein Intrigier-Kurs soll Abhilfe schaffen

Roger Borgeauds Freunde hätten resigniert, schreibt er in seinem persönlichen Arbeitspapier «Gedangge iber s Intrigiere». Sie meinten, intrigieren könne man weder lernen, noch dessen Kunst vermitteln. Die Jungen machten halt anders Fasnacht. Die Lokale oder Anlässe, in oder an denen man frisch drauflos intrigieren konnte, gebe es nicht mehr. Zudem kenne man sich gegenseitig auch immer weniger in der Stadt. Aber der Obmann will sich damit nicht zufrieden geben: Einen Intrigier-Kurs will er lancieren.

Roger Borgeaud, Obmann Wagen-IG Basel, spricht ab 18:40 Uhr im Talk vom 27. Februar 2019 über die Kunst des Intrigierens.

2 Kommentare

  1. Wichtig, das Intrigieren fehlt. Aber man muss auch viel Wissen ueber Lokales mitbringen und vor allem die Leute kennen und erkennen, wie persönlich liegt auch an der Improvisierungsfähigkeit und der SchnuureReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*