Featured Video Play Icon
Der Telebasel Vorfasnachts-Querschnitt Teil 1.

Basel

Der Vorfasnachts-Querschnitt 2019

Leckerbissen von acht Bühnen in einem Päckli. Beim Vorfasnachts-Querschnitt kommen sowohl die brandneuen wie auch die altbewährten Veranstaltungen zum Zug.

Teil 2 vom Vorfasnachts-Querschnitt.

(Video:Telebasel)

Es ist ein interessanter Auftakt zur Fasnacht 2019: Das Drummeli wagt ein Experiment. Mit dem Läggerli und dem Kòpfladäärnli sind gleich zwei Erben des Fasnachtskiechlis mit von der Partie. Zudem spielt mit dem Menü SüürprYYs ein Cliquen-Anlass in der oberen Liga mit.

Der Telebasel Vorfasnachts-Querschnitt an den Samstagen, 2. und 9. März, jeweils ab 20:15 Uhr, gibt mit einem bunten Strauss mit Stiggli, Bängg und musikalischen Nummern einen Einblick in die Vorfasnacht 2019. Diesmal fährt die Spezialsendung mit Highlights aus acht verschiedenen Spielorten auf.

Pfyfferli: Überzeugendes Schauspiel-Ensemble

Das eingespielte Ensemble von Caroline Rasser lässt sich auch in diesem Jahr nicht lumpen. Das vorfasnächtliche Kabarett fährt mit soliden Rahmenstücken auf. Ein besonders gelungene Nummer dreht sich etwa  – frei nach Elvis – um das Fasnachtsghetto. Diese darf natürlich nicht im Querschnitt fehlen.

(Beitrag in den Telebasel News vom 12. Januar 2019)

Mimösli: Musikalische Highlights

Ein Nebeneinander von Kalauern und Virtuosen. Bei den Rahmenstücken wie etwa zur Fussball-WM gibt’s so einige Lacher im Häbse Theater. Auch schöne musikalische Beiträge mit russischer Unterstützung reichern das Programm an.

(Beitrag in den Telebasel News vom 18. Januar 2019)

Menü SüürprYYs: Fasnächtliche Selbstironie

Es ist die grosse Überraschung der diesjährigen Vorfasnacht. Die Clique OnYva stellte im Tabourettli ihre eigene Veranstaltung auf die Beine. Sie hält der Fasnacht an sich den Spiegel vor. Vom Morgestraich-Miesepeter bis zum nervösen Top Secret-Star treten so manche schräge Figuren auf.

(Beitrag in den Telebasel News vom 7. Februar 2019)

s Läggerli: Heimelige Morgestraich-Einstimmung

Es ist das eine Baby des Fasnachtskiechlis: Die beiden Köpfe des einstigen Komiker-Duos Almi und Salvi gehen je eigene Wege. Ersterer, Patrick Allmandinger, schlüpft mit dem allerersten Läggerli in ein neues Gewand. Einerseits setzt er mit Parodien auf Altbewährtes. Andererseits zeigt er sich von einer wenig bekannten Seite: Zusammen mit seinem Ensemble bringt er auch poetische und musikalische Nummern auf die Bühne. Richtige Vorfreude auf die Fasnacht kommt etwa bei Priska Caccivios Morgestraichlied auf.

(Beitrag in den Telebasel News vom 9. Februar 2019)

Charivari: Virtuosen und Gassenhauer

Besonders die musikalischen Beiträge und Schnitzelbänke begeistern dieses Jahr im Volkshaus. Rasante Tambouren-Nummern, freche Verse und stadtbekannte Gassenhauer kommen beim Publikum besonders gut an. Natürlich gibt’s im Vorfasnachts-Querschnitt ein paar Kostproben davon zu sehen und zu hören.

(Beitrag in den Telebasel News vom 11. Februar 2019)

Zofingerconzärtli: Lustige «Lyyche»

Von allen Vorfasnachts-Veranstaltungen liefern die Zofinger wohl am meisten Politsatire. Ihr Conzärtli nimmt etwa die Spitalfusion und die «Ämtlivischerei» unter die Lupe. Auch die Führung des FC Basels wird keineswegs verschont.

(Beitrag in den Telebasel News vom 15. Februar 2019)

Kòpfladäärnli: Fasnacht mit Kirchen-Atmosphäre

Wie sein einstiger Bühnenkollege Patrick Allmandinger schlägt auch Renato Salvi nachdenklichere Töne an. Sein Kòpfladäärnli wagt sich in sakrale Gefilde. Dabei bringt er gleich sieben Schnitzelbänke in die Elisabethenkirche. Ferner gibt’s ein Basler Chanson, Kirchenorgelbegleitung sowie ein Stiggli, das sehr gut zur Kulisse passt.

(Beitrag in den Telebasel News vom 22. Februar 2019)

Drummeli: Spektakuläre Zeitreise

Die grösste aller Vorfasnachts-Veranstaltung wagt Neues: Erstmals zieht sich mit 5000 Jahren Fasnacht ein roter Faden durch den Abend. Das Resultat ist ein Volltreffer. So manche Cliquen spielen historische Ereignisse und Epochen auf lustige wie auch auf besinnliche Art aus. Ein paar Müsterchen aus der fasnächtlichen aller Geschichtsstunden sind im Querschnitt zu bewundern.

(Beitrag in den Telebasel News vom 24. Februar 2019)

Vorfreude garantiert: Der Telebasel Vorfasnachts-Querschnitt am 2. und am 9. März 2019, jeweils ab 20:15 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant