Unreiner Alkohol hat auf einer Plantage in Indien bereits mehrere Tote gefordert. (Bild: Keystone)

International

Mehr als 90 Tote durch gepanschten Alkohol in Indien

In Indien sind mehr als 90 Menschen nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Mindestens 200 weitere mussten im Spital behandelt werden.

Die Opfer, darunter viele Frauen, arbeiteten auf Teeplantagen in der Region. Die ersten Menschen erkrankten nach Behördenangaben am Donnerstagabend, nachdem sie schwarz gebrannten Alkohol getrunken hatten.

Allein im Bezirk Golaghat gab es seitdem 58 Todesfälle, wie der stellvertretende Behördenchef Dhiren Hazarika sagte. Aus dem Nachbarbezirk Jorhat wurden 35 Todesfälle gemeldet. In einigen Medienberichten war sogar von mehr als hundert Todesfällen die Rede.

Die Überlebenden wurden in mehreren Spitälern in den betroffenen Bezirken behandelt, wie Assams Gesundheitsminister Biswa Sarma sagte. Der Arzt Ratul Bordoloi von der Gesundheitsbehörde in Golaghat sagte, die Betroffenen litten unter starkem Brechreiz, Brustschmerzen und Atemnot. Die Opferzahl könnte den Angaben zufolge weiter steigen, da einige der Patienten in Lebensgefahr schweben.

Festnahme und Untersuchung

Assams Regierungschef Sarbananda Sonowal ordnete eine Untersuchung an. Ein Mann, der den illegal hergestellten Alkohol verkauft haben soll, wurde nach Polizeiangaben festgenommen. Die Behörden beurlaubten zudem zwei Beamte, weil sie keine Vorkehrungen gegen den Verkauf des Alkohols getroffen hätten.

In den ärmlichen ländlichen Gebieten Indiens wird viel selbst gebrannter Schnaps verkauft, weil er billig ist. Oft wird dem Fusel hochgiftiges Methanol beigemischt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Grosse Mengen davon können zu Blindheit, Leberschäden und zum Tod führen.

Jedes Jahr sterben in Indien hunderte Menschen an gepanschtem Alkohol. Erst vor knapp zwei Wochen waren in den nordindischen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Uttarakhand mehr als hundert Menschen an gepanschtem Alkohol gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant