Featured Video Play Icon
Der Beitrag in den Telebasel News vom 15. Februar 2019.

Basel

«Oh, Bärni Burgi …»: Marco Streller am Zofingerconzärtli

FCB-Sportchef Marco Streller ist eine der drei «Lyyche» beim Zofingerconzärtli. Auch Ueli Vischer und Johann Schneider-Ammann bekommen ihr Fett weg.

Über die Melodie eines Songs von Britney Spears besingt Marco Streller sein Leid. «Oh, Bärni Burgi, was mache nur mir zwei?» Der FCB-Sportchef taucht hier unter dem Lyyche-Namen «Gaggo Vrzeller» auf. Apropos Kakao: Die Zofinger ziehen wie gewohnt so manchen Promi durch eben diesen.

Ein Imitator von FCB-Sportchef Marco Streller (links) singt am Zofingerconzärtli Britney Spears:

(Video: Telebasel)

«Gaggo Vrzeller» und «Ämtli Vischt-er»

Nicht nur die Probleme des FCBs, auch diejenigen der Messe kommen bei der Vorfasnachts-Veranstaltung an die Reihe. In einem anderen «Stiggli» versucht etwa MCH-Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer krampfhaft, die leeren Hallen an die Chinesen zu verscherbeln. Grossartig auch das «Stiggli» dazu, das irgendwie an «Dinner for One» erinnert. Als «Ämtli Vischt-er» hält Vischer gleich mehrere Verwaltungsratssitzungen mit sich selbst ab.

Als dritte Lyyche im Bund persiflieren die Studenten alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann alias «Jo Handl Freiabk-Komman». Der ehemalige Magistrat hat nämlich ein verborgenes Talent: Er entpuppt sich als Musical-Sänger.

Spitalfusion und Grossrats-Baby

Lokalpolitisch ist das Zofingerconzärtli topaktuell. Das «Stiggli» über die bachab geschickte Spitalfusion erntet viel Applaus. Dabei werden nicht nur beide Halbkantone aufs Korn genommen, sondern auch die Profitmentalität im Gesundheitswesen.

Auch der hiesige Lokalsender hat einen Auftritt am Conzärtli. So wird die Bühne zum Telebasel Talk mit Karin Müller zum Thema «Feminismus durch Sexismus». Dabei geraten sich die Kolumnistin «Dramara Wienerli» und Grossrätin «BH Meinle» (mit Baby) in die Haare.

Weitere «Stiggli » drehen sich um die Postauto-Affäre und die Schweizer Nati. Zudem finden sich zwei überforderte Rentnerinnen in einem Apple Shop wieder. Und schliesslich graben Archäologen im Jahr 2500 eine BaZ-Ausgabe aus und wundern sich über die damaligen Zustände in Basel.

Der Telebasel Regio Beitrag vom 18. Februar 2019. (Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*