Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 13. Februar 2019

Basel

Privatleben leidet: Jetzt reden die BVB-Chauffeure

Tram- und Buschauffeure klagen über die neuen Dienstpläne bei den BVB. Diese erschwere das Freizeit- und Familienleben zusehends.

«Es herrscht eine richtige Unruhe bei den BVB». Bus-Chauffeur Anselm Jakob findet gegenüber Telebasel klare Worte. Seit fast 30 Jahren arbeitet er bei den Basler Verkehrsbetrieben. In seinen Augen haben sich die Bedingungen für die Mitarbeitenden deutlich verschlechtert.

«Kollegen auseinandergerissen»

Als Beispiel nennt er eine neue Personaleinteilung. «Man hatte vorher Ordnungsnummer-Gruppen und konnte dort einen Kollegenkreis aufbauen – das hat man alles auseinandergerissen», kritisiert Anselm Jakob.

Freizeit- und Familienleben litten darunter. Überschneiden sich die Arbeitszeiten von langjährigen Arbeitskollegen, sei es zusehends schwieriger, sich zu treffen oder zu organisieren. So gingen diverse Vereinsaktivitäten beim BVB-Personal immer mehr verloren.

Ermüdende Schichten

Das ist noch nicht der einzige Punkt. BVB-Chauffeur Daniel Pol nennt etwa vermehrte Früh- und Spätschichten. «Wenn es blöd läuft, dann sieht man das Zuhause – ausser an den Freitagen – abends überhaupt nicht, weil man nur noch am Arbeiten ist».

All dies sei nicht nur für die Busfahrer und Trampiloten, sondern auch für die Fahrgäste problematisch. Übermüdete Chauffeure seien schliesslich auch aus Sicherheitsbedenken nicht erstrebenswert.

Mehr Personal soll Belastung entschärfen

Wie die beiden BVB-Mitarbeiter betonen, seien all diese Probleme den Personalverbänden und Vorgesetzten bestens bekannt. «Es gibt sogar Vorgesetze in oberen Etagen, die damit nicht einverstanden sind», sagt Anselm Jakob.

Dass die Belastung für die Chauffeure dort ein Thema ist, bestätigt auch BVB-Sprecher Benjamin Schmid auf Anfrage von Telebasel. Die Direktion erhoffe sich nun, mit mehr Personal die Situation für die Mitarbeiter zu entlasten. Daher sei man – wie zurzeit an der muba – auf der Suche nach neuem Fahrdienstpersonal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*