Featured Video Play Icon
Telebasel Mash vom 7. Februar 2019.

Basel

Mash spielt «Chatroulette»

Am Dienstag verwandelt sich die KaBar in der Kaserne in die Zischbar. Mash war vor Ort. Ausserdem: Männerbeauty und das Online-Chattingportal «Chatroulette».

Seit über 30 Jahren verwandelt sich die KaBar in der Kaserne Basel jeden Dienstag in die ZischBar, den Treffpunkt für Schwule, Lesben und Transgender. Mash Reporterin Selina war ebenfalls dort und wollte wissen, wie man sich heutzutage kennen lernt: online oder im echten Leben.

Die Antworten zu dieser Fragen gehen auseinander, wie Selina schnell klar wird: «Ich habe meinen Freund vor zwölf Jahren über ein Dating-Portal kennengelernt», sagt ein junger Mann. Eine Dame nebenan am Tisch sagt, dass sie sich im realen Leben wohler fühlt.

Männer und Beauty: No Go oder modern?

Geschminkt das Haus zu verlassen ist unmännlich und nur was für schrille Paradiesvögel. Man wird schnell abgestempelt, ganz nach dem Motto «das machen eh nur Schwule». Kosmetikprodukte, von der mattierenden Tagescreme bis hin zum edlen Bartöl, stehen bei den meisten Männern aber schon länger im Regal.

Die Augenbrauen können dank spezieller Gels in Form gebracht werden, meist ist das besser, als sie zu zupfen. Die Mash-Umfrage zeigt, wie heikel die Basler Männer im Umgang mit Beauty sind.

«Chatroulette» war vor zehn Jahren cool: und heute?

Die Idee, einen völlig Fremden vor die Webcam zu bekommen, hatte was. Wer würde es sein? Ein Promi? Ein Holz fällender Kanadier? Eine hübsche Skandinavierin? «Chatroulette» ist ein Videochat-Dienst, der nach dem Zufallsprinzip zwei Nutzer miteinander verbindet.

Sie können miteinander Zeit verbringen, bis der erste genug hat und auf den Button «Next» drückt. Früher ganz nach dem Motto: Penis, Penis, Brusthaar, Penis. Mash hat den Test gemacht und erfreulich Positives zu berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant