Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 6. Februar 2019.

Baselland

Referendum gegen Strassen-Verlängerung

Ein überparteiliches Komitee will verhindern, dass die Langmattstrasse in Oberwil verlängert wird und sammelt Unterschriften gegen das Vorhaben des Landrates. 

Jan Kirchmayr von der Baselbieter SP. Er setzt sich gegen die 260-Meter-Verlängerung der Langmattstrasse ein: «Die Oberwiler Stimmbevölkerung hat fünf Mal  ‹nein› gesagt. Es zerstört den Grüngürtel und es bringt einfach nichts. Ausserdem führt es zu mehr Verkehr, mehr Lärm und einer Einbusse der Lebensqualität!», bemängelt er.

Der Eintrag im Richtplan schreibe eine kurzfristige Realisation vor, heisst es in einer Mitteilung des überparteilichen Komitees «Langmattstrasse-Nein» vom Dienstag. Er gehe «weit über eine Trassee-Sicherung hinaus».

«Oberwil muss den Verkehr lenken»

Immer wieder komme es auf der Oberwilerstrasse zu Stau. Oberwil nehme seine Pflicht, den Verkehr zu lenken und zu regeln nicht wahr, findet auf der anderen Seite der Baselbieter SVP-Parteipräsident Oskar Kämpfer.

Die Gemeinde hat sich bereits mehrmals gegen das Projekt ausgesprochen. Eine Verlängerung der Langmattstrasse war auch schon in der Entwicklungsplanung Leimental-Birseck-Allschwil (ELBA) enthalten, die 2015 von den Baselbieter Stimmberechtigen abgelehnt worden war. Die Regierung hatte das Projekt nach dem Nein zu ELBA aber als prioritär eingestuft und dessen Weiterbearbeitung im Investitionsprogramm vorgesehen.

Oskar Kämpfer findet, dass sich der Kanton über die Wünsche der Gemeinde hinwegsetzen müsse: «Wenn sich eine Gemeindeversammlung mehrfach über solche Interessen stellt, ist es eine Pflicht des Kantons, hinzuschauen und Entscheidungen zu suchen.»

Landrat für Richtplan

Der Landrat hatte sich für eine Aufnahme der umstrittenen Strasse im Richtplan ausgesprochen. Das gleichzeitig vorgelegte generelle Projekt für den Ausbau lehnte er dagegen ab – unter anderem aus finanziellen Gründen. Die Kosten wurden in der Landratsvorlage auf 13 Millionen Franken geschätzt.

Das Komitee lehnt jedoch auch eine günstigere Variante ab, wie es weiter heisst. Es befürchtet, dass höchstens auf Kosten des Fuss- und Veloverkehrs sowie des Lärmschutzes gespart werde.

Referendum erhält Unterstützung

Unterstützt wird das Referendum gemäss Mitteilung unter anderem von der Aktion wohnliches Oberwil, dem Natur- und Vogelschutzverein Oberwil, Pro Velo beider Basel, dem VCS beider Basel sowie SP, den Grünen und der GLP. Für das Zustandekommen des Referendums sind 1’500 gültige Unterschriften innert acht Wochen nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*