(Bild: Halter/Patrimonium)

Basel

Das «Tor zur Stadt Basel» entsteht

Auf dem ehemaligen MIBA-Areal zwischen Bahnhof SBB und St. Jakob-Park wird das «Tor zur Stadt Basel» oder auch CityGate realisiert.

Am Donnerstag, 31. Januar 2019, fand im Rahmen eines feierlichen Anlasses die Grundsteinlegung für die Gebäude auf den bisher ungenutzten Baufeldern statt.

Bis November 2020 entstehen zwei neue Objekte. Das zehngeschossige Gebäude mit 117 Mietwohnungen inklusive Gewerbeflächen auf dem Baufeld A und das zwölfgeschossiges Wohn- und Gewerbegebäude auf dem Baufeld B wird 78 Wohnungen und ein Hotel mit 137 Zimmern umfassen. Konzipiert wurde es von der SSA Architekten AG. Die Bauherrin dieses Objekts ist der Patrimonium Swiss Real Estate Fund.

Beitrag zur Stadtentwicklung

Bei der Grundsteinlegung sprach Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung BS, über das Konzept der Überbauung: «Aus Sicht der Stadtentwicklung begrüssen wir die Fertigstellung des CityGate Projektes. Der Strukturwandel bietet hier die Möglichkeit, an zentraler Lage neuen Arbeits- und Wohnraum zu schaffen. Die kompakte, zeitgemässe Bebauung erlaubt die Einbindung in einen attraktiven Grünraum, der zur Lebensqualität beiträgt. Wir sind überzeugt, dass mit dem Projekt ein wertvoller Beitrag zur Entwicklung der wachsenden Stadt Basel geleistet wird.»

Regierungsrat Hans-Peter Wessels, der aus terminlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, teilt diese Meinung: «Der Kanton begrüsst die Schaffung von neuem Wohnraum sehr. Die Knappheit an Wohnraum ist eines der dringendsten Probleme in Basel. Patrimonium Asset Management leistet hier einen willkommenen Beitrag.»

Smarter Living im urbanen Raum

Die Gebäude entstehen an einer verkehrgünstigen Lage – die Auffahrt zur Autobahn sowie die Tramhaltestelle mit schneller Verbindung zur Innenstadt liegen in unmittelbarer Nähe. Auf dem CityGate-Areal wird auch die Digitalisierung ihren Platz finden. Die Wohnumgebung ist vernetzt und vieles lässt sich via Smartphone-App erledigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant