Schweiz

Fast 1600 Menschen in Hooligan-Datenbank erfasst

In der Hooligan-Datenbank (Hoogan) sind Ende Januar dieses Jahres 1592 Menschen registriert gewesen. Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres waren es 1635.

1153 Personen waren in Bezug auf Fussball erfasst, 499 wegen Eishockeys. Rund zwei Drittel der erfassten Personen waren zwischen 19 und 29 Jahren alt. Lediglich 18 waren weiblichen Geschlechts.

Neu erfasst in der Datenbank wurden zwischen Juli 2018 und Januar 2019 laut fedpol 143 Personen. Aus Hoogan gelöscht wurden im gleichen Zeitraum 145 Personen. Einmal erfasste Hooligans bleiben bis drei Jahre nach Ablauf der letzten Massnahme in der Datenbank eingetragen.

Mehr als 1000 Stadion- und Rayonverbote

Bei den getroffenen Massnahmen handelte es sich um 661 Stadionverbote, 437 Rayonverbote und zwölf Meldeauflagen. Am häufigsten geahndet wurde mit 429 Fällen Landfriedensbruch, vor Widerhandlungen gegen das Sprengstoffgesetz (330 Fälle), Vermummungsverbot (232 Fälle) und Gewalt und Drohung gegen Beamte (201 Fälle).

Im Informationssystem Hoogan werden Daten über Personen aufgenommen, die sich an Sportveranstaltungen im In- und Ausland gewalttätig verhalten haben und gegen die eine Massnahme verhängt wurde.

Voraussetzung für die Aufnahme in das Informationssystem ist, dass die Massnahme von einer richterlichen Behörde ausgesprochen oder bestätigt wurde, dass sie aufgrund einer strafbaren Handlung ausgesprochen wurde, die zur Anzeige an die zuständigen Behörden gebracht wurde, oder dass die Massnahme für die Wahrung der Sicherheit von Personen oder der Sportveranstaltung notwendig und glaubhaft begründet werden kann, wie das fedpol weiter schreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*