Kein Bundesrat an der Muba 2019. (Foto: Key)

Basel

Definitiv kein Bundesrat an der muba

Abschied ohne Glanz: An die letzte Ausgabe der muba kommt definitiv kein Bundesrat. Nicht an die Eröffnung und auch nicht während der Messe.

Kein würdiger Abschied der letzten Ausgabe der Mutter aller Messen: Bereits im letzten Jahr verzichtete der Bundesrat auf die Eröffnungsfeier – er kam aber noch zu einem späteren Zeitpunkt. Jetzt haben alle sieben Bundesräte ganz abgesagt. Es kommt kein Landesvertreter nach Basel um die muba nach 103 Jahren zu verabschieden.

Langes Warten für eine Absage

«Wir haben alles menschenmögliche getan, um einen Bundesrat für einen Besuch der muba zu bewegen», sagt muba-Chef Daniel Nussbaumer etwas enttäuscht zu Telebasel. Bereits im Juni, unmittelbar nach der zweitletzten Ausgabe, sei die Anfrage an den Bundesrat raus – «eher noch früher, als sonst.» Unterschrieben von MCH-Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer und Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

Wegen der Bundesratswahlen vom Dezember wurde die Messe vertröstet. Daniel Nussbaumer gab aber icht auf. Er spannte die Basler Speerspitze in Bern ein, um doch noch – auf dem inoffiziellen Weg – einen Bundesrat zum Besuch zu bewegen. So setzte sich unter anderem die Präsidentin der Handelskammer beider Basel, Elisabeth Schneider-Schneiter, für einen Bundesrat ein.

Brief der Bundeskanzlei

Alles half nichts. Am 15. Januar 2019 sei dann die Messe von der Bundeskanzlei informiert worden, dass wenig Chancen bestünden. Und nun also die definitive Absage. «Nach dem längern Prozess bin ich nicht erstaunt», so der Chef der letzten muba. «Aber wir hätten uns sehr gefreut.»

«Leider kann kein Mitglied des Bundesrates an der muba teilnehmen», schreibt die Bundeskanzlei auf Anfrage von Telebasel. Eine Erklärung bleibt aus. «Wir haben unseren bisherigen Antworten nichts mehr hinzuzufügen.»

Der Bundesrat sei nun mal nicht verpflichtet, an solchen Veranstaltungen präsent zu sein. Und: «Aufgrund der zahlreichen Anfragen ist es dem Bundesrat aber nicht möglich, jedes Jahr alle Einladungen, bzw. Veranstaltungen zu berücksichtigen», heisst es weiter. Ein unschöner Abgang der Mutter alles Messen.

Traditionell auch ohne Bundesrat

«Wenn die Tradition eines Bundesrats-Besuches ausgerechnet in der letzten Ausgabe unterbrochen wird, ist dies schade», so Daniel Nussbaumer. Trotzdem soll die letzte Eröffnung nochmals der traditionsreichen Messe gerecht werden.

Wie in den vergangenen Jahren werde die muba in Anwesenheit von Regierungsvertretern (für Basel-Stadt komme Eva Herzog) eröffnet. Danach gebe es den traditionellen Rundgang und Ansprachen mit musikalischer Umrahmung. Genaueres sei noch in Planung.

Baselworld muss noch zittern

Kein Bundesrat will also die «Grande Dame» zu Grabe tragen. Doch wie sieht es mit der Unterstützung aus Bern für die angeschlagene Baselworld aus? Auch sie wurde vertröstet. Man habe immer noch keinen Entscheid erhalten, sagt die Baselworld auf Anfrage.

Doch viel Zeit bleibt auch den Machern der grössten Basler Messe nicht mehr. In knapp zwei Monaten soll die Baselworld eröffnet werden. Käme auch kein Bundesrat, wäre das ein deutliches Zeichen aus Bern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant