Spielt unter Schmerzen: der britische Tennisprofi Andy Murray. (Keystone)

International

Tennisstar Andy Murray kündigt Rücktritt an

Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Murray muss seine Karriere beenden. Hüftprobleme machen dem Briten zu schaffen.

Andy Murray kündigte seinen Rücktritt auf einer emotionalen Pressekonferenz am Freitag in Melbourne an. Am kommenden Montag beginnt in der australischen Metropole das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Saison. Dort trifft der ungesetzte Murray in der 1. Runde auf den Spanier Roberto Bautista Agut, der vor einer Woche das ATP-Turnier in Doha gewann. Ins Hauptfeld war Murray durch das «Protected Ranking» für lange verletzte Profis gerückt.

Kurz nach dem Beginn seiner Pressekonferenz musste Murray kurzzeitig den Raum verlassen, ehe er sich mit feuchten Augen wieder den Fragen der Medienvertreter stellen konnte. Der nur noch auf Platz 230 der Weltrangliste geführte 31-jährige Schotte sieht sich auf Dauer nicht mehr in der Lage, auf dem höchsten Niveau zu spielen. «Ich bin nicht sicher, ob ich noch vier oder fünf Monate unter Schmerzen spielen kann. Ich möchte es bis Wimbledon schaffen und dann aufhören, aber ich bin nicht sicher, ob ich das machen werde», sagte er.

Das Ende der «Big Four»

Murray leidet seit Jahren unter Hüftproblemen und liess sich deswegen vor einem Jahr operieren. Wegen der fortwährenden Schmerzen erwägt er nun sogar einen weiteren Eingriff. Zwischen Juli 2017 und Juni 2018 hatte Murray kein Turnier bestritten.

Der Defensivspezialist gewann zweimal in Wimbledon (2013 und 2016) – als erster Brite seit Fred Perry in den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts – und siegte 2012 am US Open in New York, zudem stand er in acht weiteren Grand-Slam-Finals. 2012 und 2016 gewann er Gold im Einzel an den Olympischen Spielen in London (im Final gegen Roger Federer) und in Rio de Janeiro, zudem holte er mit Grossbritannien 2015 den Davis Cup. Als erster Brite überhaupt erklomm er 2016 die Spitze der Weltrangliste.

Murray ist der erste der «Big Four», der zurücktritt. Angeführt von Federer hatte das Quartett mit Rafael Nadal, Novak Djokovic und Murray das Männer-Tennis in den letzten Jahren dominiert. Die vier, die alle einmal an der Spitze des ATP-Rankings standen, gewannen zusammen 50 der letzten 55 Major-Titel.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant