Da war die Mubawelt noch in Ordnung: Ribbon-Cut an der Eröffnung der 101. Mustermesse Basel Muba 2017 mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Bild: Keystone)

Basel

Schon wieder kein Bundesrat an Muba-Eröffnung?

Enttäuschung letztes Jahr: Erstmals seit 1992 wurde die Muba ohne Bundesrat eröffnet. Für die Ausgabe im Februar 2019 wurde die Messeleitung nun vertröstet.

Hoffen und Bangen bei der Messeleitung: Wenigstens die letzte Muba, der 103. Ausgabe, am 8. Februar, sollte doch eine Bundesrätin oder ein Bundesrat beehren und feierlich das Band zerschneiden.

Ab 1992 war dies eine Selbstverständlichkeit. Entsprechend gross war die Enttäuschung letztes Jahr, als die Landesregierung angeblich wegen Terminkollisionen absagte (Telebasel berichtete). Auch wenn die Verantwortlichen beschwichtigten: allgemein wurde der Vorgang in Basel als Zurückstufung der «Mutter aller Messen» qualifiziert.

Bundesbern vertröstete

Wie jedes Jahr hat Muba-Chef Daniel Nussbaumer auch für die Ausgabe 2019 eine Einladung nach Bundesbern geschickt – und wurde vertröstet: «Man hat uns mitgeteilt, dass es wegen der Bundesratswahlen und der neuen Departementsverteilung zu terminlichen Verzögerungen komme und der Bundesrat noch keine Zusage machen könne.» Zudem fällt die Muba-Eröffnung 2019 in die Bundesratsferien.

Das klingt nicht gut. Üblicherweise erhielt die Muba nämlich schon Ende Vorjahr die Zusage. Mehrere Nachfragen – die letzte erfolgte diese Woche – waren ergebnislos. Eine Telebasel-Anfrage im Bundeshaus bestätigte: Es gebe noch keinen Entscheid.

Elisabeth Schneider-Schneiter führt Gespräche

Mit dem vorläufigen Nicht-Bescheid gibt sich Nussbaumer aber nicht zufrieden. Mit einem Brief hat er sich nochmals an die Landesregierung gewandt. Und er hat sein Beziehungsnetz aktiviert und lässt dieses hinter den Kulissen weibeln.

Auf Anfrage bestätigte etwa CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter Telebasel-Informationen, wonach sie sich für einen Bundesrats-Auftritt zur letzten Muba-Eröffnung einsetzt: «Ich führe nun mit verschiedenen Personen Gespräche». Mit wem wollte die Präsidentin der Handelskammer beider Basel nicht sagen. «Alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann, der als Spitzengast bei unserem Neujahrs-Apéro auftrat, hat mich sehr ermutigt. Ich solle da nicht nachlassen.»

1 Kommentar

  1. Die einstige Leistungsschau der Scheizer Industrie, des Handwerks und Gewerbes wurde in den vergangenen Jahren zu einem Gemischtwarenmarkt mit z.B. Zahnärzten aus Deutschland heruntergewirtschaftet.
    Was soll da ein Bundesrat?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant