(Symbolbild: Keystone)

Baselland

Landrat will kein E-Voting

Nach einer Debatte zeigt sich: Der Landrat steht einem E-Voting-Versuch skeptisch gegenüber. Grund dafür sind Sicherheitsbedenken.

Zu gross waren die Bedenken in punkto Sicherheit. Der Baselbieter Landrat versenkte den Vorstoss des Grünen Klaus Kirchmayr zur Einführung des E-Votings im Baselbiet. Das nach einer Diskussion am Donnerstag, berichtet das SRF Regionaljournal. Eine klare Mehrheit des Parlaments war dagegen.

Es sei manchmal besser, einen Schritt rückwärts zu machen, sagt CVP-Landrätin Beatrix von Sury. Die Sicherheit könne noch nicht wie gewünscht gewährleistet werden. Das zeige auch der abgebrochene E-Voting-Versuch in Genf.

Kirchmayr sieht das anders. Für den Politiker sei auch das heutige System nicht absolut sicher. Schliesslich könne es auch zu einem Einbruch in die Gemeindekanzlei kommen. Dafür brauche es die gleiche kriminelle Energie wie für einen Hacker-Angriff. Nach der Diskussion im Landrat steht also fest, dass im Baselbiet so schnell nicht elektronisch abgestimmt werden kann. Anders als in Basel-Stadt. Dort soll das neue System schon bald zum Einsatz kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*