(Bild: Keystone)

International

Französische «Gelbwesten» wollen wieder protestieren

Die Zugeständnisse der Regierung reichen nicht. Am Samstag wollen wieder tausende «Gelbwesten» in Frankreich auf die Strasse gehen.

 Allein in Paris werden in Erwartung neuer Ausschreitungen 8000 Sicherheitskräfte mobilisiert. Das sagte wie Polizeipräfekt Michel Delpuech am Freitag dem Sender RTL. Die Polizei in der Hauptstadt bereite sich auf die «schlimmstmögliche Situation» vor und treffe ähnliche Sicherheitsvorkehrungen wie am vergangenen Wochenende.

Neben 8000 Polizisten, darunter auch Spezialeinheiten, seien 14 gepanzerte Fahrzeuge im Einsatz. Ab Freitagabend griffen zudem verschärfte Kontrollen von Menschen, die nach Paris reisen. Sie sollen etwa auf Waffen überprüft werden.

Museen bleiben offen

Der französische Innenminister Christophe Castaner sagte dem Sender Europe 1, die Regierung werde angesichts der angespannten Sicherheitslage die «Massnahmen weiterentwickeln». «Wir sind mit Angriffen konfrontiert, die wir nicht im Rahmen von Demonstrationen bewältigen, die nicht angemeldet sind und keine einzige Regel respektieren.»

Anders als vor einer Woche sollen nach Angaben des Polizeipräfekten jedoch zahlreiche Museen in der Hauptstadt geöffnet bleiben. Paris solle nicht zu einer “toten Stadt” werden, sagte Delpuech. So werde etwa der Louvre am Samstag seine Tore öffnen.

Vergangenes Wochenende war es bei den vierten landesweiten Protesten an einem Samstag in Folge wieder zu Ausschreitungen gekommen. In ganz Frankreich wurden knapp 2000 Menschen festgenommen, gut die Hälfte davon in Paris.

«Gelbwesten» uneins über weitere Proteste

Nach dem Anschlag vom Dienstag in Strassburg hatte die Regierung die Protestbewegung zum Verzicht auf weitere Demonstrationen aufgerufen. Sie begründete dies mit der extremen Belastung der Sicherheitskräfte durch das Attentat.

Die Protestbewegung ist jedoch uneins, ob sie dem Appell Folge leisten sollte. Vieel «Gelbwesten» wollen trotzdem auf die Strasse gehen, da ihnen die Zugeständnisse der Regierung nicht ausreichen. Moderate Vertreter rufen dagegen zu einem vorläufigen Proteststopp auf.

Präsident Emmanuel Macron hatte zu Wochenbeginn einen Zuschlag von 100 Euro monatlich für Mindestlohn-Bezüger angekündigt, die Befreiung von Überstunden-Zuschlägen von Steuern und Abgaben sowie Entlastungen für Rentner mit weniger als 2000 Euro monatlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant