Featured Video Play Icon
Siegerin Sabina Hafner spricht über ihre Auszeichnung und das Preisgeld. (Video: Telebasel)
Baselland

Das war die Baselbieter Sportpreisverleihung 2018

Am Freitagabend wurden in Pratteln die besten Sportler des Baselbiets geehrt. Der Hauptpreis darf die Bobfahrerin Sabina Hafner entgegennehmen.

Folgende Auszeichnungen erhielten diese Sportlerinnen und Sportler:

Baselbieter Sportpreis 2018

Name: Sabina Hafner

Sportart: Bob/Skeleton

Erfolge: Teilnahme an drei Olympischen Winterspielen (2006: 10. Rang; 2010: 12. Rang; 2018: 9. Rang), 2 Podestplätze (Silber und Bronze) an Elite-Weltmeisterschaften (Teamwettkampf), eine Silbermedaille an Europameisterschaften, 7 Schweizermeistertitel, 5 Medaillen an Juniorinnen-Weltmeisterschaften (3x Gold, 1x Silber und 1x Bronze)

Sabina Hafner krönte ihre langjährige erfolgreiche Laufbahn als Bobsportlerin mit dem neunten Rang im Zweierbob-Wettbewerb der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Nach ihrer dritten Olympia-Teilnahme gab die 34-Jährige ihren Rücktritt als Leistungssportlerin bekannt. Sabina Hafner hatte sich bereits als 19-jährige in den Eiskanal gewagt. Zu Beginn ihrer Karriere war sie Anschieberin. Bald setzte sie sich jedoch selber an die Steuerseile und feierte in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Erfolge im Bob und zwischenzeitlich auch auf dem Skeletonschlitten. Im Jahr 2004 war Sabina Hafner mit dem Förderpreis des Kantons Basel-Landschaft geehrt worden.

Baselbieter Förderpreis 2018

Name: Joanne Züger

Sportart: Tennis

Erfolge: Teilnahme an drei der vier Junioren Grand Slams 2018 (French Open, Wimbledon und US Open), Bronzemedaille an den U18 Europameisterschaften in Klosters, WTA-Ranking 1032

French Open, Wimbledon und US Open: Die Sissacherin Joanne Züger qualifizierte sich in diesem Jahr für drei der vier Junioren Grand-Slams und gewann zudem an den U18 Europameisterschaften in Klosters die Bronzemedaille. Die 18-Jährige wird seit diesem Jahr in der WTA Rangliste aufgeführt.

Joanne Züger gehört zu den 100 besten Nachwuchs-Tennisspielerinnen der Welt, obwohl sich die Schülerin der Matursportklasse am Gymnasium Liestal als eine der wenigen Spielerinnen auf diesem Niveau noch nicht ausschliesslich auf den Tennissport konzentrieren kann. Die für den Tennisclub Gitterli Liestal lizenzierte Joanne Züger trainiert in der TIF Tennis Academy in Allschwil unter der Leitung von Rodolphe Handschin und ihrer Mutter Nicole Züger. Sie profitiert bereits seit der Sekundarstufe I von den Fördergefässen der Leistungssportförderung Baselland.

Joanne Züger spricht über ihre Auszeichnung, ihre bisherigen Highlights und was sie mit dem gewonnenen Geld machen wird. (Video: Telebasel)

Baselbieter Förderpreis 2018

Name: Madlaina Matter

Sportart: Volleyball

Erfolge: U23 Schweizermeisterin, dreifache Vizeschweizermeisterin, Cupfinalistin, Youngster of the Year (Swiss Volley), Mitglied des Elite-Nationalteams; Teilnahmen am Montreux Volleymasters, Captain VBC Sm’Aesch Pfeffingen

In einem Umfeld voller Wechsel ist sie die Konstante. Madlaina Matter ist mit ihren 22 Jahren bereits die dienstälteste Nationalliga A-Spielerin des VBC Sm‘Aesch Pfeffingen und auch in der aktuellen Saison als Captain das Gesicht des Vize-Schweizermeisters im Frauen-Volleyball.

Die Elite-Nationalspielerin und Mittelblockerin schaffte im Jahr 2013 den Sprung vom Nachwuchs ins Nationalliga A-Team und besticht seither durch konstant gute Leistungen. Diese finden sowohl in der Region wie auch national grosse Anerkennung. Madlaina Matter wurde in diesem Jahr mit dem Sportpreis der Einwohnergemeinde und Bürgergemeinde Aesch ausgezeichnet. National wurde sie an den Swiss Volley Indoor Awards als «Youngster of the Year 2018» geehrt.

Madlaina Matter spricht über ihre Auszeichnung, ihre stressige Zeit, ihre Highlights und was sie mit dem gewonnenen Geld machen wird. (Video: Telebasel)

Baselbieter Förderpreis 2018

Name: Maja Storck

Sportart: Volleyball

Erfolge: U23 Schweizermeisterin, dreifache Vizeschweizermeisterin, Cupfinalistin, Youngster of the Year (Swiss Volley), Mitglied des Elite-Nationalteams; Teilnahmen am Montreux Volleymasters, Wechsel in die Bundesliga zu den Ladies in Black Aachen (2018)

Die 20-jährige Münchensteinerin Maja Storck gehört zu den talentiertesten Volleyballspielerinnen der Schweiz. Nach vier erfolgreichen Jahren Nationalliga A beim VBC Sm‘Aesch Pfeffingen wagte die 1,84 Meter grosse Diagonalspielerin in diesem Sommer den Wechsel ins Ausland und spielt seitdem bei den Ladies in Black Aachen in der deutschen Bundesliga.

Die Swiss Volley «Youngster of the Year 2016» ist eine von drei Volleyballnationalspielerinnen, welche zurzeit im Ausland engagiert sind. Maja Storck ist eine der Leaderinnen im Kader des Elite-Frauen Nationalteams, welches gute Chancen hat, sich für die Europameisterschaften 2019 zu qualifizieren.

Baselbieter Förderpreis 2018

Name: Finley Gaio

Sportart: Leichtathletik (Zehnkampf)

Erfolge: 2018: Zehnkampf: 5. Rang U20 WM, Schweizer U20 Rekord, Schweizer Meister U20 / Siebenkampf Halle: Schweizer Meister U20 / Einzel: Schweizermeister U20 Weitsprung / 2017: Siebenkampf Halle: Schweizer Meister U20 / 2016: Zehnkampf: Schweizer Meister U18

Der 19-jährige Finley Gaio stellte in diesem Jahr im Zehnkampf mit 7‘717 Punkten einen Schweizer U20-Rekord auf und qualifizierte sich damit für die U20-Weltmeisterschaft in Tampere. Dort erkämpfte er sich den fünften Platz. So gut klassiert war ein Baselbieter Leichtathlet an einer Junioren-Weltmeisterschaft noch nie.

Der Athlet des Sportclubs Liestal gehört nicht nur als Zehnkämpfer (Nummer 2 in Europa) zu den Besten seines Jahrgangs, sondern auch über 110 Meter Hürden und im Weitsprung. Das Mitglied des Baselbieter Olympiateams profitiert seit der Primarschule von den Fördergefässen der Leistungssportförderung Baselland (Talent Eye und WMS-Sportklasse).

Baselbieter Anerkennungspreis 2018

Name: Sabine Krumm

Sportart: Rhönrad

Seit 24 Jahren turnt die 33-jährige Sabine Krumm in der STG Rondo Hölstein mit dem Rhönrad. Ihre erste Medaille hatte sie als Elfjährige an den Schweizermeisterschaften erturnt. Seit 2007 zählte sie zur Weltspitze des internationalen Rhönradsports. Nebst sieben Titeln und zahlreichen Podestplätzen an Schweizermeisterschaften gewann Sabine Krumm acht Medaillen an Rhönrad-Weltmeisterschaften, sieben davon im Team. Im Jahr 2017 wurde die Liestalerin zusammen mit dem Schweizer Team Weltmeisterin.

Zum Abschluss ihrer Aktivkarriere erkämpfte sich Sabine Krumm an den diesjährigen Heim-Weltmeisterschaften in Magglingen zwei Silbermedaillen, im Geradeturnen und im Team-Wettkampf. Trotz zahlreichen Verletzungen gab sie nie auf und kämpfte sich immer wieder zurück an die Weltspitze. Die promovierte Neuropsychologin engagiert sich in ihrem Stammverein STG Rondo Hölstein auch nach ihrer aktiven Karriere weiterhin als Trainerin, Kampfrichterin und J+S-Ausbilderin.

Baselbieter Anerkennungspreis 2018

Name: Urs Hofer

Sportart: Orientierungslauf

Urs Hofer engagiert sich seit über 35 Jahren in unterschiedlichsten ehrenamtlichen Funktionen für den OL-Sport. Als Aktiver absolvierte er schon über 1‘000 Orientierungsläufe. Seine Funktionärslaufbahn startete er als Vorstandsmitglied in seinem Stammverein, der OLV Baselland. Seit 1997 organisiert der 56-Jährige den Swiss Billygoat Run. Zudem wirkte er an zahlreichen nationalen Orientierungsläufen im OK mit.

Im regionalen OL-Verband Nordwestschweiz war er während fünf Jahren Trainer des Regionalkaders und Vorstandsmitglied. Als das elektronische Postenauswertungssystem entwickelt wurde, gründete Urs Hofer zusammen mit Kollegen den Verein für elektronische Posten & Zeitmessung Nordwestschweiz. Seit 1999 ist der Sissacher im OK des Baselbieter Team-OL verantwortlich für das Erstellen der Start- und Ranglisten. Für Swiss Orienteering ist Urs Hofer seit 20 Jahren ehrenamtlich tätig, insbesondere in der Funktion des Technischen Delegierten. Als lizenzierter Event-Adviser des internationalen OLVerbands (IOF) unterstützt er seit 27 Jahren Organisatoren von Weltmeisterschaften.

Spezial-Ehrung 2018

Name: Fabian Hertner

Sportart: Orientierungslauf

Erfolge: Juniorenweltmeister, zahlreiche Weltcup-Podestplätze, Medaillen an Europameisterschaften (2x Gold, 2x Silber, 1x Bronze), Militär-Weltmeisterschaften sowie an Schweizer Meisterschaften, zehn Medaillen an Elite-Weltmeisterschaften (1x Gold, 7x Silber, 2x Bronze), Gesamt-Weltcup: 2013: 3. Rang / 2014: 2. Rang

Mit einem Spezialpreis wird Fabian Hertner zum Abschluss seiner internationalen Laufbahn gewürdigt. Der Orientierungsläufer ist zusammen mit Roger Federer der international erfolgreichste Sportler mit Baselbieter Wurzeln. Seit dem Gewinn des Juniorenweltmeister-Titels im Jahr 2005 erzielte er eine Vielzahl von Erfolgen. Neben Weltcup-Podestplätzen, Titeln und Medaillen an Europameisterschaften, Militär-Weltmeisterschaften sowie Schweizer Meisterschaften gewann er zehn Medaillen an Elite-Weltmeisterschaften. Seinen eindrücklichen sportlichen Leistungsausweis würdigte der Regierungsrat bereits im Jahr 2005 mit der Verleihung des Förderpreises und im Jahr 2010 mit der Verleihung des Baselbieter Sportpreises.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel