Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sport Beitrag vom 5. Dezember 2018.

Basel

Marcel Koller und seine Fragezeichen

Seit nun 21 Spielen steht der Zürcher an der Seitenlinie bei Rotblau. Doch eine klare Handschrift des neuen FCB-Trainers ist noch nicht wirklich zu sehen.

Es ist noch nicht einmal Winterpause und der FCB hat bereits 19 Punkte Rückstand auf Leader YB. Tabellenplatz 4 heisst die momentan traurige Wahrheit. Dabei startete der FCB bisher meistens sehr gut in die Partien.

So geht man oft mit einer Führung in die Pause, danach ist die Mannschaft jedoch meist kaum wiederzuerkennen. Sie wirkt oft schlapp, unkonzentriert – teils sogar verwirrt.

Viele Spieler seien momentan nicht auf dem Fitnesslevel, das man von ihnen erwartet, so Marcel Koller nach der 1:3-Niederlage gegen YB. Eine Aussage, die bei den FCB-Fans zu diesem Zeitpunkt der Saison für Kopfschütteln sorgt.

System und Personalwahl

Ebenfalls hat Marcel Koller das richtige System definitiv noch nicht gefunden. Vor allem in den letzten Spielen überraschte der Trainer immer wieder mit neuen Startaufstellungen und sorgt für fragende Gesichter beim FCB-Anhang.

Nicht nur im System, sondern auch in der Positionswahl ist er sich noch nicht schlüssig. So spielen beispielsweise Taulant Xhaka oder Fabian Frei mal in der Abwehr und im nächsten Spiel als Sechser oder Zehner im Mittelfeld. Auch Éder Balanta wird zwischen Abwehr und Mittelfeld hin- und hergeschoben wird.

Diese Experimente sorgen bei der eigenen Mannschaft für mehr Verwirrung als beim Gegner. Solche Rotationen kann der FC Basel in der momentanen Situation definitiv nicht brauchen. Kommt noch dazu, dass die Basler in dieser Saison bisher mit grossem Verletzungspech zu kämpfen haben.

Die drei V

«Verkleinern, verjüngern, verbaslern», so lauteten die Eckdaten für das neue Konzept «Für immer Rotblau». Die jungen Spieler bräuchten allerdings momentan noch etwas Zeit, bis sie da angekommen sind, wo man sie sehen will. So setzt der Trainer diese Saison mit kleinen Ausnahmen lieber auf Routine, als auf die jungen Wilden.

Während Eray Cömert von den Verletzungen von Marek Suchy und Carlos Zambrano profitiert, kommen Noah Okafor und Dimitri Oberlin meist nur zu Teileinsätzen. Verbaslert wurde das Team im Sommer auch nicht. Bleibt abzuwarten. welche Transfers im Winter getätigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant