Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 27. November 2018.
Basel

Basler Stadtbuch ist im Verzug

Die Chronik des Basler Stadtbuchs ist vier Monate im Rückstand. Die Christoph-Merian-Stiftung will bis 2019 aufholen.

Die Chronik des aktuellen Stadtbuchs endet im Internet mit einem Eintrag vom 30. Juni 2018. Damit ist die Chronik vier Monate im Verzug. Normalerweise werden jeweils Ende Monat die Ereignisse des laufenden Monats festgehalten.

1973 hat die Christoph Merian-Stiftung CMS die Herausgabe des serbelnden Stadtbuchs übernommen, das seit 1879 jährlich herauskam. Vor zwei Jahren verzichtete die CMS auf die gedruckte Form des Stadtbuchs und setzte ganz auf die digitale Form im Internet, weil sich zuletzt nur noch rund 500 Bücher verkaufen liessen. Die Chronik wird schon seit 2011 nur noch im Internet nachgeführt. Der aktuelle Verzug in der Chronik verleitet zur Vermutung, die CMS wolle sich vom Stadtbuch-Projekt verabschieden. Doch dem ist nicht so, wie die CMS gegenüber Telebasel versichert.

Aufholen bis 2019

Den Rückstand bei der Chronik erklärt Redaktor Tilo Richter mit einem personellen Abgang bei der CMS. Dadurch war das 60-Prozent-Pensum vorübergehend auf 30 Prozent reduziert. Inzwischen kann Tilo Richter mit zwei externen Historikern den Rückstand bei der Chronik aufholen. Damit sei der Personalaufwand wieder beim alten Stand. Etwa 50 wichtige Ereignisse für Basel halten die Chronisten pro Monat fest. Bis Ende Januar 2019 soll die Basler Chronik wieder im regulären Rhythmus fortgeführt werden.

Mehr Geld für das Stadtbuch

Für das Stadtbuch gibt die CMS künftig etwas mehr aus als bisher. Waren es für die beiden letzten Jahre je rund 150’000 Franken, sind es für die Jahre 2019 und 2020 je 187’000 Franken. Mit dem Geld müssen sowohl die Social Media-Kanäle betrieben, als auch die Dossiers des Stadtbuchs nachgeführt werden. Für das Jahr 2017 fehlen nämlich zwei Themenschwerpunkte; es sind erst sechs im Internet zu sehen. Diejenigen Dossiers für das Jahr 2018 fehlen noch gänzlich. Dabei versprach die CMS bei der Umstellung des Stadtbuchs, jedes Jahr etwa 12 Dossiers zu schreiben. Die gedruckte Form enthielt noch 40-50 Themenschwerpunkte.

Digital ist gefragt

Die digitale Form des Stadtbuchs bietet verschiedene Vorteile gegenüber der gedruckten Version. So enthält sie eine Such-Funktion, mittels der sich Themen finden lassen; die Einträge in der Chronik werden häufig ergänzt durch Fotos, Radio- und Filmberichte, sowie Zeitungsartikel. Die CMS gibt an, seit das Stadtbuch im Internet publiziert wird, gebe es 35’000 Benutzer  –  ein Vielfaches der früheren Buchkäufer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel