Featured Video Play Icon
(Bild: Telebasel)

Basel

Tag der Demos: Drei Verletzte und zwei Festnahmen

Die rechtsextreme PNOS und ihre Gegner demonstrieren in Basel. Auch die Polizei marschiert natürlich auf. Telebasel hält Sie auf dem Laufenden.
19:34

Der Mediensprecher des Basler Justiz- und Sicherheitsdirektion, Toprak Yerguz, zieht Bilanz:

Demo beendet

Punkt 17 Uhr wurde die Gegendemo beim Hirscheneck beendet. Die Demonstranten wurden gebeten, den Stadtlauf, welcher zur gleichen Zeit begonnen hat, nicht zu behindern.

(Video: Telebasel)
Auf dem Weg zur Rheingasse

Die linken Demonstranten machen sich nun auf den Weg zur Rheingasse.

Ein brennender Einkaufswagen vor dem Polizeiposten
(Video: Telebasel)
Polizei sichert den Claraposten

Die Polizei riegelt den Polizeiposten Clara hermetisch ab. Die Demonstranten skandieren ihre Parolen.

(Video: Telebasel)
Polizei löst Blockaden auf
(Video: Telebasel)
Polizei markiert Präsenz

Die Polizei schirmt die Mattenstrasse ab, während die Gegendemo ihren Sieg bejubelt. Laut einem Augenzeuge vor Ort ist die PNOS nicht mehr anwesend.

Die Linken wollen nun weiter zum Messeplatz ziehen und von dort aus zum Claraposten, um die Festgenommenen zu grüssen.

(Video: Telebasel)
Gummischrot am Messeplatz

Auch am Messeplatz kommt Gummischrot zum Einsatz. Das zeigt ein Video auf Twitter:

PNOS weiterhin beim Messeplatz

Die PNOS ist immer noch beim Messeplatz versammelt. Laut einem Leser-Reporter werden nationalistische Reden gehalten. Auch dabei sei der NPD-Politiker Karl Richter.

Die Lage ist ruhig bei der Dreirosenanlage
(Bild: Telebasel)
Eine Spur der Verwüstung am Badischen Bahnhof

Polizei setzt Gummischrot ein

Rund 100  gewaltbereite Demonstranten machten sich auf den Weg zum Badischen Bahnhof. Dort eskalierte die Situation. Die Polizei setzt Gummischrot ein. Die Demonstranten versuchten laut Augenzeugen offenbar ein Tram zu stürmen. In diesem Moment habe der Chauffeur reagiert und habe alle Türen verschlossen. Danach sei er rückwärts in Richtung Riehen gefahren.

(Video: Telebasel)
Kündigungen zerreissen

Die blauen Zettel sind symbolische Kündigungen. Diese werden zerrissen.

(Video: Telebasel)

Die Aktion beim Theater ist nun fertig.

Standaktion gegen Novartis Stellenabbau

Auch beim Theater haben sich Leute versammelt. Diese protestieren gegen den Stellenabbau bei der Novartis.

(Video: Telebasel)
Der Messeplatz leert sich
(Bild: Telebasel)
«Wir sind hier, weil wir die Nazis stressen wollen»

Die Linksextremen verlassen den Messeplatz. Sie seien nicht wegen der Polizei dort, hört man im Video. «Wir sind hier, weil wir die Nazis stressen wollen.» Sie ziehen weiter zur Clarastrasse. Von wo aus sie wahrscheinlich weiter zur Dreirosenanlage gehen.

(Video: Telebasel)
Polizei setzt Pfefferspray ein

Die Polizei setzte gegen die Demonstranten beim Messeplatz Pfefferspray ein.

(Video: Telebasel)
Einige PNOS-Anhänger schliessen sich der Demonstration der rechten Gruppierung in der Mattenstrasse an
(Video: Telebasel)
Die PNOS wird von der Polizei abgeschirmt

 

(Bild: Telebasel)
Die Polizei blockiert den Messeplatz, damit die Linken nicht zur PNOS gelangen
(Bild: Telebasel)

Gegen 13 Uhr trafen auf dem Messeplatz rund 30 Rechtsextreme ein, wie ein Keystone-SDA-Reporter vor Ort feststellte. Mehrere Bewegungen wie die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) wollten dort bei einer von den Behörden bewilligten Platzkundgebung gegen den Uno-Migrationspakt demonstrieren.

Rund 300 Gegendemonstranten stellten sich ihnen entgegen. Linksextreme Kreise hatten im Internet aufgerufen, sich ebenfalls auf dem Messeplatz zu versammeln. Sie wollten damit die Kundgebung der rechtsextremen Bewegungen verhindern. Für diese Aktion ging bei den Behörden kein Gesuch ein.

Nach Provokationen der Gegendemonstranten trennte die Polizei kurz nach 13 Uhr die beiden Gruppierungen. PNOS zog sich zur Mattenstrasse zurück, während die linke Gegendemo auf dem Messplatz blieb. (sda/tb)

Die Polizisten stellen sich zwischen die beiden Fronten auf dem Messeplatz
(Bild: Telebasel)
Standaktion gegen Novartis Stellenabbau

Beim Theater ist noch alles ruhig.

(Bild: Telebasel)
13:08

Die rechtsextreme PNOS ist auf dem Messeplatz eingetroffen. Sie sind im Vergleich zur Gegendemo noch deutlich in der Unterzahl:

(Video: Telebasel)
Das Polizeiaufgebot beim Messeplatz
(Bild: Telebasel)
Mehrere Kundgebungen in Basel

Diverse Parteien und Bewegungen wollen am Samstagnachmittag die Stadt Basel in Beschlag nehmen: Mehrere Platzkundgebungen und ein Demonstrationszug sind angekündigt.

(Bild: Telebasel)

Gegen den Uno-Migrationspakt wollen ab 14 Uhr mehrere rechtsextreme Bewegungen wie die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) auf dem Messeplatz eine von den Behörden bewilligte Platzkundgebung abhalten. Angekündigt wurden Redner aus dem In- und Ausland.

Eine Gegenkundgebung soll am späteren Nachmittag in der Dreirosenanlage – rund einen Kilometer vom Messeplatz entfernt – durchgeführt werden. Angekündigt wurde diese seit langem von den JUSO. Anfang Woche schlossen sich SP, Grüne und Basta! sowie die bürgerlichen Parteien FDP, CVP und LDP an. Die Kundgebung unter dem Motto «Basel bleibt bunt» ist ebenfalls bewilligt.

Im Internet aufgerufen wird von linksextremen Kreisen zudem zu einer «Versammlung» auf dem Messeplatz im Vorfeld der Platzkundgebung der rechtsextreme Bewegungen. Jene soll damit «verhindert werden». Für diese Aktion ist bei den Behörden kein Gesuch eingegangen.

Die Polizei ist in der Stadt präsent, wie es beim Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt auf Anfrage hiess. Aufgeboten seien auch Einsatzkräfte aus mehreren anderen Kantonen.

Protest gegen Novartis-Stellenabbau

Gegen einen geplanten Stellenabbau bei Novartis wollen im Weiteren Mitarbeitende des Basler Pharmakonzerns zusammen mit Gewerkschaften auf dem Theaterplatz protestieren. Novartis hatte im September angekündigt, in der Schweiz in den kommenden vier Jahren mehr als 2000 Stellen zu streichen.

Von den Behörden bewilligt ist zudem eine Aktion gegen die am Sonntag zur Abstimmung kommende Selbstbestimmungsinitiative. Aufgerufen zum Demonstrationszug, der am Claraplatz starten und in Richtung Mittlere Brücke führen soll, hat ein Kollektiv, das sich für die Rechte von homo-, bi-, trans- und intersexuellen Menschen einsetzt.

Um 17 Uhr wird in der Innenstadt ausserdem der traditionelle Basler Stadtlauf gestartet. Angemeldet sind über 8500 Läuferinnen und Läufer. Auf dem Barfüsserplatz und Münsterplatz ist zudem der Basler Weihnachtsmarkt geöffnet. (sda)

2 Kommentare

  1. Ein paar doofe Rechte und ein riesen Haufen Linker welche jede Möglichkeit nutzen Krawall zu machen. Die Zeche bezahlt die arbeitende Bevölkerung. Ich könnte Kotzen das wegen diesem Pack Hunderttausende von Franken verschwendet werden für Sicherheitskosten. Dieses Geld könnte für wichtigere Sachen ausgegebenen werden.Report

  2. “Laut einem Leser-Reporter werden nationalistische Reden gehalten.” Mich würde sehr interessieren, was unter nationalistischen Reden verstanden wird? Wenn es tatsächlich “Nazi-Probaganda” gewesen wäre, hätte man im Vorfeld oder jetzt im Nachhinein rechtlich dagegen vorgehen können. Es ist einfach nur traurig, wie “Nazi” gerufen wird und alle rennen, schreien, randalieren und protestieren, ohne auch nur mit einem Wort auf die inhaltliche Debatte einzugehen. Ist jeder ein Nazi der gegen den Migrationspakt ist?
    Und diese Rede im Video von wegen den “Messeplatz nochmals für uns einnehmen und für die Freilassung der (armen) Gefangenen protestieren”… ein Gewinn für die Anarchie und Gewalt?
    Herzliche Gratulation an diese Gegendemonstranten: Ihr habt erfolgreich die Meinungsfreiheit geschmälert und durch Gewalt die “Waffen” des Rechtsstaates ausgehebelt!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*