Wer an Weihnachten Geburtstag feiert, hat es nicht immer leicht. (Symbolbild: Pixabay)

Basel

«Ich habe viel Weihnachtsdeko-Schrott geschenkt bekommen»

Wenn die Lichter in der Stadt funkeln und alle schon in Weihnachtsstimmung sind, haben manche Menschen etwas ganz anderes zu feiern: ihren Geburtstag.

«Das ist gleich Weihnachts- und Geburtstagsgeschenk in einem», «wirklich? Das ist ja scheisse» oder «wie süss, fast ein Christkind». Wer in der Weihnachtszeit Geburtstag feiert, muss sich so einige Sprüche anhören. Ausserdem fällt mit der Planung der eigenen Geburtstagsparty schon etwas mehr Stress an. Doch wie ist es, mit Weihnachtsdeko und Gutzeli seinen besonderen Tag im Jahr zu feiern? Telebasel hat mit vier Leidtragenden gesprochen.

Sandra* (50), 22. Dezember: «Als Kind war ich eifersüchtig»

Obwohl ich eigentlich vor den Festtagen Geburtstag feiere, war ich als Kind immer total eifersüchtig auf alle, die im Sommer ihren grossen Tag haben. Wir haben dann halt einfach vom 22. bis 25. Dezember durchgefeiert und dann war das Jahr zu Ende. Von ein paar Verwandten bekam ich jeweils nur ein Geschenk, also zu Weihnachten und zum Geburtstag zusammen. Ich bin sehr oft zu kurz gekommen, aber das hat meine Mutter irgendwann unterbunden. Trotzdem musste ich mir immer wieder Sprüche anhören wie «Oh jöö, fast ein Christkindli» oder «das wird aber teuer für deine Eltern».

Heute finde ich das alles gar nicht mehr so schlimm. Ich laufe dann durch die Strassen und finde alles wunderschön. Wer hat an seinem Geburtstag schon so viele Lichter und eine geschmückte Stadt. Ich feiere dann wie jeder andere, mit Kaffee und Kuchen sowie einem guten Essen. Meine Nichten feiern am 29. Dezember ganz normal Geburtstag. Zwar ist alles weihnachtlich geschmückt, aber ich denke, das ist ihnen egal. Hauptsache es gibt Geschenke.

Alina* (24), 25. Dezember: «Oh, scheisse für dich»

Als Kind war das wirklich richtig bitter. Ich konnte damals einfach kein Geburtstagsfestli mit meinen Freunden machen. Und in den Zeiten, in denen noch die Eltern der Kinder die Geschenke für die feiernde Kollegin kauften, bekam ich total viel Weihnachtsdekoschrott geschenkt. Sprüche wie «das ist gleich Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk in einem», «oh, scheisse für dich» oder sogar «ah, dann vergisst man wenigstens deinen Geburtstag nicht» bekam ich zu hören. Letzteres stimmt natürlich absolut nicht! Unter dem Jahr kann sich vielleicht jeder an deinen Geburtstag erinnern, am Tag selber denken dann aber doch nur die Gäste daran und das, weil sie nach dem Familienfest noch etwas vor haben oder von Facebook daran erinnert werden.

Heute mache ich manchmal für die, die noch Lust und Zeit haben nach den Familienfesten, ein Fest in einer Bar oder bei mir. Zudem gilt in meinem Umfeld allgemein die Abmachung, dass man sich nur etwas auf den Geburtstag schenkt. Ich fühle mich nicht zusätzlich gestresst, wieso sollte ich? Ich bin an Weihnachten eigentlich nie gestresst, weil ich es nicht ernst nehme. Ich geniesse die Zeit mit der Familie und den Freunden. Durch die Abmachung habe ich auch keinen Geschenkestress.

Angela* (18), 20. Dezember: «Das war schon ziemlich doof»

Als Kind fand ich das schon ziemlich doof. Es wurde dann meistens einfach einmal gefeiert, mit einem Geschenk zum Geburtstag und zu Weihnachten. Da fühlt man sich halt nicht so speziell. Auch wenn ich mit meiner Schwester gestritten habe, hat sie mich immer damit aufgezogen, dass sie wenigstens ihren eigenen Geburtstag hat.

Heute stört mich das Ganze eigentlich überhaupt nicht mehr. Ich bin überhaupt kein Weihnachtsfan. Ich feiere dann vor allem meinen Geburtstag mit Freunden und Weihnachten dann ausschliesslich mit der Familie, so trenne ich das ein wenig. Ein bisschen blöd ist dieses Datum allerdings schon. Denn als wäre das nicht schon genug, fällt auch noch der Jahrestag mit meinem Freund auf den 18. Dezember.

Brigitte* (58), 23. Dezember: «Ein richtiges Fest zu machen, ist unmöglich»

Ich kann mich gar nicht mehr richtig erinnern, wie das als Kind für mich war. Ich weiss nur noch, dass es für mich sehr traurig war, dass ich von meiner Patentante, die auch meine Grossmutter war, nie etwas geschenkt bekommen habe. Vielleicht kann ich mich darum nicht mehr richtig erinnern. Meine Mutter hat sich aber immer sehr Mühe gegeben, dass auch ich am 23. Dezember einen schönen Tag hatte. Ich durfte zum Beispiel immer wünschen, was es zu Essen gab.

Heute ist es für mich völlig okay, einen Tag vor Heiligabend Geburtstag zu haben. Ich lade dann jeweils die liebsten Freunde und die Verwandten zu einer Feuerzangenbowle auf dem Weihnachtsmarkt ein. Das ist für mich die ideale Lösung und das geniesse ich immer sehr. Deshalb gibt es bei mir definitiv keinen zusätzlichen Stress. Aber ein richtiges Fest zu machen, ist praktisch unmöglich. Das war nicht immer einfach für mich. Später zu feiern ist schwierig, denn auch Silvester steht vor der Tür, dann ist mein Geburtstag einfach nicht mehr aktuell. Die Leute haben meistens keine Lust, in der Weihnachts- und Silvesterzeit noch einer weiteren «Verpflichtung» in Form eines Geburtstages nachzugehen. Die immer wiederkehrende Frage, wie es denn so ist, kurz vor Weihnachten Geburtstag zu haben, ist schon sehr mühsam. Aber ich kenne es halt nicht anders.

*Namen der Redaktion bekannt

Die Themenwoche «Weihnachtsstress» steht ganz im Zeichen der nervenaufreibenden Zeit vor der eigentlich besinnlichen Jahreszeit. Paketversand am Limit, Weihnachtstourismus oder das Geschäft mit den Tannenbäumen sind nur ein paar der spannenden Themen.

Ab Montag, 26. November 2018, täglich ab 18:30 Uhr in den News, am Mittwoch, 28. November 2018, ab 19:40 Uhr im Report und am Samstag, 1. Dezember 2018, ab 19:15 Uhr in einer Spezialsendung. Dazu laufend interessante Themen auf telebasel.ch.

2 Kommentare

  1. Da wird auf hohem Niveau gejammert. Von der Gotte gab es nur 1x im Jahr ein Geschenk etwas zum Anziehen. Von der Grossmutter 1 Paar selbstgestrickte Wollsocken Die wir sehr schätzen, sei es beim Wandern nie Blasen gibt mit guten Socken. Sie hatte über 1 Duzend Enkel damit versorgt. . Aber denkt jemand Mal an die vielen Kinder die nichts bekommen? Da heißt es immer dass es an Weihnachten nicht um die Geschenke geht. Vielleicht sollte das Mal jemand den Detailhändlern und der Wertung erklären.Report

  2. Am 01.01. Geburtstag haben ist genau so blöd. An Weihnachten hats dann immer geheissen, das ist dann auch gleich fürn Geburtstag. Als Kind hab ich immer darunter gelitten. Und heute ist es so, dass wenn man am Neujahr ne Feier machen will, halt niemand mehr Lust hat. Alle sind nur müde und wollen ausschlafen!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant