Staunende Kinder vor einem weihnachtlichen Schaufenster. (Bild: Keystone)

Basel

Lego, Bartpflege und ganz viel Glitzer

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Besinnlichkeit, sondern auch der Geschenke. Die passende Dekoration gehört auch dazu. Telebasel zeigt die Trends 2018.

Kaffemaschinen, Smartwatches, Lego oder Bartpflege, die Vielfalt an möglichen Weihnachtsgeschenken in den Läden ist jedes Jahr riesig. Fast überall startet die Weihnachtszeit bereits Anfang November. Neben bewährten Klassikern schaffen es auch jedes Jahr neue, aufregende Geschenke unter den Weihnachtsbaum. Telebasel hat für Sie bereits jetzt herausgefunden, was die Weihnachtstrends 2018 sind.

Lerncomputer, Plüschtier und Barbie

Wer Kinder, Enkel oder Patenkinder hat steht jedes Jahr vor einer mehr oder weniger schwierigen Aufgabe. Das Geschenk sollte am besten lehrreich, spannend oder spassig sein und am besten nicht gleich nach einer Woche in der Ecke landen. Gesucht sind also vor allem interaktive Spielsachen. Dieses Jahr seien vor allem Lerncomputer sehr gefragt, heisst es bei der Migros. Aber auch Tablets für Kinder könnten unter dem Weihnachtsbaum landen. «Es wird immer häufiger eine Verknüpfung zwischen Spielzeug und Elektronik gemacht», sagt Markus Eugster, Leiter Kommunikation von Coop der Verkaufsregion Nordwestschweiz-Zentralschweiz-Zürich.

Auch diverse Lego-Produkte und klassische Spielzeuge lassen Kinderherzen jedes Jahr höher schlagen. «Lego-Technik-Artikel sind genauso gefragt wie traditionelle Holzspielwaren», sagt Marcela Palek, Leiterin Corporate Communication bei Globus, auf Anfrage. Aber auch die Lego-Arktis-Forschungsstation, ferngesteuerte Autos mit Realtime-Kamera oder interaktive Puppen sind dieses Jahr laut Britta Bächli von Coop City sehr beliebt. Gemäss Manor und Franz Carl Weber freuen sich viele Kinder auch über das Kugelbahnsystem Gravitrax.

Evergreens bleiben diverse Brett- und Kartenspiele sowie Plüschtiere. Aber auch singende Tiere lassen Kinderaugen leuchten. Ebenfalls beliebt sind Sammelthemen wie L.O.L oder Hatchimals, aber auch Harry Potter oder alles rund um Slime.

Kaffeemaschine, Kameras und Gaming

Wer denkt, eine Kaffeemaschine oder einen Staubsauger zu verschenken ist ein No-Go, der irrt sich. «Im Bereich Haushalt sind es die kabellosen Staubsauger, die öfters unter dem Weihnachtsbaum liegen», sagt Monika Sachs, Leiterin Support Divisionsleitung & PR bei Interdiscount. Aber auch Styling-Produkte oder Haarglätter sind sehr beliebt, heisst es bei Manor.

Drohnen sind nach wie vor im Trend, daneben auch Fitness-Tracker oder Smartwatches. «Fitness-Tracker sind immer wie mehr gefragt, da unsere Kundschaft vermehrt auch einen gesunden Lebensstil pflegt», sagt Moritz Weisskopf, Stv. Leiter Unternehmenskommunikation der Migros Genossenschaft Basel. Ebenfalls auf dem Wunschzettel stehen Apple-Neuheiten, Kameras, Multiroom-Lautsprecher oder E-Book-Reader. Weiter gehören Gaming-Produkte wie die Nintendo Switch zu den Geschenk-Favoriten.

Schmuck und Kosmetik

Auch Uhren und Schmuck sind nach wie vor ein beliebtes Geschenk. «Wir machen gute Erfahrungen mit Sets, die schön verpackt bei uns angeboten werden», sagt Nina Müller, Unternehmensleitung Christ Uhren & Schmuck. Das seien einfach besonders emotionale und hochwertige Geschenke, mit denen man viel Wertschätzung für die beschenkte Person ausdrücken könne. «Die Konzentration auf Weihnacht ist aber nicht mehr so gross wie früher», so Müller.

In punkto Kosmetik kommen dieses Jahr für einmal auch die Männer auf ihre Kosten. Besonders beliebt sind gemäss Britta Bächli von Coop City nämlich Bartpflege und Kosmetik für die Herren. Bei Globus sind in der Parfümerie rare Editionen und limitiert erhältliche Premium-Parfums ein starker Trend.

Glitzer, Tiere und Kuscheldecken

Für viele Menschen ist die Dekoration während der Festtage fast genauso wichtig wie die Bescherung. Dieses Jahr besonders angesagt: Glitzer. «Neben den Klassikern wie rote Kugeln oder weisse Engel, bei denen jedes Jahr die Nachfrage gross ist, sind in diesem Jahr insbesondere Deko-Elemente im Trend, die glitzern. Egal ob Kerzenständer, Kugeln, Teelichter oder Teller», so Weisskopf. Ähnlich sieht es bei Coop City aus. Ebenfalls beliebt ist auch origineller Baumschmuck, so zum Beispiel Federn, Vögel, Blumen oder Schmetterlinge. Daneben sind auch LED-Lampen, Tischläufer, Kuscheldecken und Kissen gefragt.

Bei Globus liege der Fokus bei Weihnachtsschmuck auf besonderen Formen und Figuren. «Diese sind oftmals sehr emotional, einzigartig und können besonders überraschen. Figuren zeigen auch am ehesten das besondere Kunsthandwerk und können somit viel mehr am Baum «erzählen» wie eine einfache Grundform», sagt Marcela Palek, Leiterin Corporate Communication bei Globus. Bei Manor stehen dieses Jahr zum einen der «Scandinavian Look» mit natürlichen Materialien und Tieren im Fokus. Aber auch frostige Designelemente, Kristalle, Perlmutt-Effekte oder Glas sind im Trend. Bei Familien besonders beliebt seien lustige Weihnachtsmotive, Nostalgieglasfiguren oder Schleifen.

Dekoration ist wichtig

Ein Highlight beim Einkaufen in der Vor-Weihnachtszeit sind jeweils auch die prächtig dekorierten Läden. «Die Dekoration macht das Einkaufen spannend. Wir versuchen unseren Laden möglichst verspielt erscheinen zu lassen», sagt Pascal Loehrer vom Spielbrett am Andreasplatz. Die Dekoration sei wichtig, da sie es der Kundschaft ermöglicht in eine andere Welt einzutauchen oder sich inspirieren zu lassen, heisst es bei der Migros.

Auch beim Spielwarenhändler Franz Carl Weber setzt man auf stimmungsvolle Dekoration. «Wir legen seit der Gründung 1881 grossen Wert auf attraktive Weihnachtsschaufenster. Gerade weil diese für die Kinder vieles zum Entdecken bieten», sagt Mario Laubi, Leiter Marketing bei Franz Carl Weber.

Mit der ganzen Dekoration sollen die Kunden in Weihnachtsstimmung gebracht werden. Bei Globus Basel hat man sich dieses Jahr etwas ganz spezielles einfallen lassen. «Globus Basel sorgt mit seiner diesjährigen einzigartigen Hyperinszenierung mit rund 5000 Spiegelkugeln innerhalb und ausserhalb des Warenhauses für viel Aufmerksamkeit», so Marcela Palek.

Der Online-Handel wächst

Speziell in der Weihnachtszeit haben gemäss Britta Bächli von Coop City die Läden mit ihren stimmungsvollen, inspirierenden Dekorationen einen Vorteil zum Online-Handel. «Unsere Kunden schätzen die Beratung und die Erfahrung unserer Mitarbeitenden in den Filialen», sagt Laubi von Franz Carl Weber.

Trotzdem ist der Online-Handel weiter auf dem Vormarsch. «Das Wachstum in diesem Bereich ist unbestritten», sagt Sachs von Interdiscount. Das könnte auch kleineren Läden wie dem Spielbrett zum Verhängnis werden. «Die letzten zwei Jahre ist unser Umsatz stabil geblieben, davor haben wir aber einige Jahre das Wachstum des Onlinehandels zu spüren bekommen. Ich hoffe, dass es so wie die letzten zwei Jahre weitergeht», erzählt Loehrer.

In einem sind sich alle einig: Das Weihnachtsgeschäft ist und bleibt extrem wichtig für den Detailhandel. Aber der Black Friday und andere Mega-Rabatt-Tage aus der ganzen Welt sind auf dem Vormarsch.

Die Themenwoche «Weihnachtsstress» steht ganz im Zeichen der nervenaufreibenden Zeit vor der eigentlich besinnlichen Jahreszeit. Paketversand am Limit, Weihnachtstourismus oder das Geschäft mit den Tannenbäumen sind nur ein paar der spannenden Themen.

Ab Montag, 26. November 2018, täglich ab 18:30 Uhr in den News, am Mittwoch, 28. November 2018, ab 19:40 Uhr im Report und am Samstag, 1. Dezember 2018, ab 19:15 Uhr in einer Spezialsendung. Dazu laufend interessante Themen auf telebasel.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant