(Bild: Keystone)

Basel

«Zeit ist das schönste Geschenk»

Für Weihnachts-Fans ist ein Besuch in seinem Laden ein Muss. Telebasel sprach mit Johann Wanner über Stress, Deko und warum Zeit das schönste Geschenk ist.

Begonnen hat alles mit einem unscheinbaren Antiquitätenladen am Spalenberg und einer kleinen mundgeblasenen Kugel. 40 Jahre später ist Johann Wanner der weltweit grösste Händler und Hersteller von handgemachten Weihnachtskugeln und bringt nicht nur Baslerinnen und Basler in Festtagsstimmung, sondern Fans aus aller Welt.

Auch das monegassische Fürstenhaus Grimaldi, das Spencer-Haus in London, der Schweizer Künstler Jean Tinguely und sogar Michael Jackson gehörten zu seinen Kunden. Ausserdem schmückte Wanner im Jahr 1998 den Weihnachtsbaum des Vatikans auf dem Petersplatz.

Von Stress keine Spur

Unter Stress leidet das Basler Stadt-Original aber keineswegs. «Ich lasse mich nicht stressen, das habe ich nie gemacht», sagt Wanner gegenüber Telebasel. «Ich glaube, die Kunden schätzen es sehr, dass bei uns im Laden kein Stress herrscht».

Für viele Menschen ist Weihnachten aber die hektischste Zeit im Jahr. Geschenke, Dekoration oder das Festtagsessen, an diesen Tagen ist einfach immer viel zu tun. Wanner kann das verstehen. «Die Spannung steigt und die Gangart wird schneller, das ist normal». Stress kann aber auch positiv sein: «Man ist dann schneller als sonst, spontaner und somit auch kreativer».

Dass es bei Weihnachten immer mehr um Konsum geht, streitet der 79-Jährige nicht ab. «Das ist so ja und dazu stehe ich. Es muss aber auch so sein». Es gehe aber auch um die Verbindung zwischen Kommerz und Emotionen, «das ist dann wiederum positiv».

«Weihnachten ist für mich sehr emotional»

Auch nach so vielen Jahren im Geschäft bedeuten Wanner die Festtage sehr viel. «Weihnachten ist für mich sehr emotional», sagt er. «Ich liebe dieses Gefühl, diese Geborgenheit, diese Wärme, die Weihnachten bietet». Natürlich gäbe es auch Menschen, denen solche Dinge weniger viel bedeuten. Auch der Druck, unbedingt etwas schenken zu müssen, werde in der heutigen Gesellschaft immer grösser. «Viele Leute können mit dem Schenken nicht umgehen, weil sie sich selbst nichts gönnen», so der 79-Jährige. Es sei schwierig, jemandem etwas zu schenken, wenn man sich selber nichts Gutes tut.

Trotzdem sind Geschenke etwas sehr Wichtiges. «Das ist eine Art von Zuneigung, eine gewisse Liebeserklärung oder ein Freundschaftsbeweis», meint Wanner. Es gäbe halt einfach so gewisse Rituale an Weihnachten, ohne die es einfach nicht geht. «Rituale sind Teil des Lebens und geben eine gewisse Sicherheit».

Keine Geschenke? Funktioniert nicht

Von Last-Minute-Mitbringsel rät er allerdings ab. «Wer am Heiligabend einkaufen geht, kommt total ins Schleudern». Aufgrund des Stress’ und des übermässigen Konsums nehmen sich viele Leute den Vorsatz: Dieses Jahr gibt es keine Geschenke! «Das funktioniert nie», sagt der 79-Jährige lachend. Auch bei Familie Wanner zu Hause gibt es jedes Jahr etwas zu Weihnachten.

Übertrieben wird dabei aber nicht, denn bei einem Geschenk gehe es nicht um den Wert. «Zeit ist meiner Meinung nach das schönste Geschenk», so der 79-Jährige. «Weihnachten ist eine verrückte Zeit. Dann Zeit zu schenken, gibt einem ein gutes Gefühl». Hier sei es auch wichtig, sich auch einmal Zeit für Menschen zu nehmen, die man eigentlich gar nicht mag. «Da können wunderbare Dinge herauskommen».

Weihnachten hat sich verändert

Für Wanner hat sich Weihnachten in den letzten Jahren verändert. «All diese grossen Feste, auf die man sich früher lange vorbereitet hat, gibt es heute in dieser Form nicht mehr», sagt er. Einzig Weihnachten wird noch mit einer fast einmonatigen Adventszeit begleitet und ist deshalb in den letzten Jahren noch stärker geworden. Wo früher strikt im Kreise der «heiligen» Familie gefeiert wurde, werden heute auch Freunde eingeladen.

«Weihnachten ist ein Spiegel der Gesellschaft und diese ist offener, ungezwungener und auch freier geworden», so der 79-Jährige. Auch bezüglich Dekoration habe sich einiges verändert. Die Menschen haben nicht mehr einfach nur einen Weihnachtsbaum in der Ecke stehen, sondern dekorieren auch nach aussen. «So drücken sie ihre Freude an diesem Fest aus». Bei der Dekoration besonders wichtig: «Es muss glitzern und glänzen.»

Themenwoche «Weihnachtsstress»

Die Themenwoche «Weihnachtsstress» steht ganz im Zeichen der nervenaufreibenden Zeit vor der eigentlich besinnlichen Jahreszeit. Paketversand am Limit, Weihnachtstourismus oder das Geschäft mit den Tannenbäumen sind nur ein paar der spannenden Themen.

Ab Montag, 26. November 2018, täglich ab 18:30 Uhr in den News, am Mittwoch, 28. November 2018, ab 19:40 Uhr im Report und am Samstag, 1. Dezember 2018, ab 19:15 Uhr in einer Spezialsendung. Dazu laufend interessante Themen auf telebasel.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant