Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 13. November 2018

Basel

Das Drummeli 2019 wird ganz anders

Ob Steinzeit, Antike oder Mittelalter: Beim Drummeli spielt jede Clique eine Epoche aus. Selbst finstere Kapitel der Geschichte werden angesprochen.

Die grösste aller Vorfasnachtsveranstaltungen kommt mit einem neuen Leiter und erst noch mit einem neuen Konzept daher. Robi Schärz übernahm die Nachfolge von André Schaad als Drummeli-Verantwortlicher beim Fasnachts-Comité. Nun möchte er etwas komplett neues ausprobieren. Sowohl Cliquen, Guggen, wie auch Schnitzelbänke und Rahmenstücke sind in eine Rahmenhandlung eingebettet. Jede Nummer wird sich dabei durch die Geschichte Basels durcharbeiten.

Ob Steinzeit, Römer oder Erdbeben von 1356: Man darf gespannt sein, wie die 1’200 Mitwirkenden all die Themen umsetzen. Mit dem roten Faden wolle man die Cliquen aber nicht in ein Korsett zwingen. «Wir geben ihnen nur eine gewisse Zeitspanne vor und sie setzen das nach ihrer Art um, wie sie das früher gemacht haben», sagt Robert Schärz. Bei ihren Kostümen und Märschen können die Fasnächtler also weiterhin ihre Fantasie walten lassen.

Geschichte mit einem Augenzwinkern

Dabei kommt ihnen der bekannte Historiker und Stadtführer Peter Habicht zu Hilfe. Er gab den Cliquen Tipps, was alles so zu den einzelnen Epochen passen könnte. Dabei geht’s aber immer noch um Vorfasnacht und nicht um eine todernste Schulstunde. «Das Ganze soll ein augenzwinkernder Umgang mit der Geschichte sein», sagt Habicht.

Dennoch tastet sich das Drummeli auch an finstere Kapitel heran. Wie der neue Zeichentrickfilm-Trailer von Domo Löw verrät, ist etwa auch die Zeit des Nationalsozialismus Thema. «Gerade in dieser Zeit war die Fasnacht sehr bissig – man schaue sich mal die Blaggedde aus jener Zeit an», sagt Drummeli-Regisseur Laurent Gröflin.

(Video: Youtube/DRUMMELI)

Wie das alles umgesetzt wird, bleibt noch ein Geheimnis. Wie die Macher verraten, wird das Zunftspiel der E.E. Zunft zur Safran Basel mit einem Gastauftritt dabei sein.

Als Schnitzelbänke sind die Strossewischer und die Wanderratte mit von der Partie, von den Guggen die Chaote und Grunz Gaischter – und natürlich 19 Stammvereine und das Schauspiel-Ensemble in seiner letztjährigen Zusammensetzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*